Was geschah wirklich am 11. September?

Was geschah wirklich am 11. September? Was geschah wirklich am 11. September?

Ist die Finanzkrise gewollt?

Ist die Finanzkrise gewollt? Ist die Finanzkrise gewollt?

Warum werden die Kriege geführt?

Warum werden die Kriege geführt Warum werden die Kriege geführt?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Was passiert tatsächlich mit dem Klima? Was passiert tatsächlich mit dem Klima?

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!

Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger! Stuttgart 21, der Staat gegen seine Bürger!
Nachrichten

Soll man Facebook oder die EU verlassen?

von Freeman am Mittwoch, 1. April 2015 , unter , , | Kommentare (14)



Bei einem Gerichtsverfahren vor dem EuGH, in dem es um den Schutz der Privatsphäre ging, hat der Vertreter der Europäischen Kommission vergangene Woche eingestanden, dass die Vereinbarung mit Washington mit dem Safe-Harbour-Abkommen, die Privatsphäre von EU-Bürgern nicht angemessen schützt. Deshalb empfiehlt die EU-Kommission: "Wer nicht ausspioniert werden will, sollte Facebook verlassen". Siehe Bericht des Guardian. Aber was ist das geringere Übel, die EU, oder das vom Geheimdienstapparat der USA kontrollierte Facebook?


Ihr kennt meinen Standpunkt, was die Europäische Union betrifft. Es ist ein Moloch, bestehend aus Apparatschiks, der von einem nicht gewählten Politbüro diktatorisch geführt wird. Aber jetzt bin ich etwas verwirrt. Denn die EU ist einerseits, die westliche Version der ehemaligen Sowjetunion, deshalb für mich die EUDSSR, und sie diktiert völlig undemokratisch mit sogenannten "Direktiven" den EU-Mitgliedsländern und damit den EU-Bürgern, was sie tun müssen. Andererseits, wenn die EU jetzt die Empfehlung ausspricht, Facebook zu verlassen, dann klingt das vernünftig.

Wer also sein Privatsphäre schätzt, soll die amerikanischen Datensammler, die für die NSA arbeiten, über Bord werfen und aus seinem Leben verbannen, sagt die EU. Interessant, denn ich habe die ASR-Leser schon 2007 davor gewarnt, Facebook wäre eine von Haus aus bösartige Datensammlungsoperation, organisiert und finanziert von den Schlapphüten in Washington. Und jetzt sagt die EU-Kommission, man soll Facebook verlassen? Das gibt mir zu denken.

Was soll man jetzt tun? Facebook verlassen, oder die EU verlassen? Oder etwa beide verlassen?

Was ist das geringere Übel? Das sind Fragen, die wir uns heute stellen müssen. Soll man aus der EUDSSR flüchten und die Freiheit ausserhalb Europas suchen, so wie es die Menschen damals hinter dem Eisernen Vorhang auch versucht haben, die neue Form der Republikflucht? Oder soll man nur sein Facebook-Konto löschen, weiter in der EU-Diktatur gefangen bleiben, wo man auch ausspioniert wird?

Tja, die simple Antwort ist, jede Regierungsform hat seine Bürger ausspioniert, seit der Geburt von ... ich meine, seit es Regierungen gibt. Nur heute überwachen sie, registrieren sie und spionieren sie jeden Tastendruck den wir im Internet machen. Über jeden Bürger der westlichen Welt wird ein detailliertes Dossier geführt, die jede Webseite die man besucht, jeden Suchbegriff den man eingibt, jede Kommunikation die man mit dem Smartphone tätigt aufzeichnet, und mit GPS jede Bewegung und jeden Aufenthaltsort ausspäht.

Wenn man ein Sklave einer Firma ist, oder direkt für den Staat der nützliche Idiot ist, also ein sogenannter Arbeitnehmer, dann weiss die Personalabteilung so ziemlich alles über einen und speichert es in ihren Computern. Die Banken und Kreditkartenfirmen kennen jede Geldtransaktion, die Supermarktketten registrieren jeden Einkauf, die Krankenversicherungen jedes Wehwehchen, das man je gehabt hat. Man hinterlässt überall eine Datenspur, die aufgezeichnet wird.

Deshalb, vor was versucht die EU uns zu warnen? Einerseits sagen sie, schmeisst Facebook aus eurem Leben, wenn man den Schutz der Privatsphäre will, andrerseits werden die EU-Bürger tagtäglich vom ganzen System ausspioniert.

Wer sich nicht mit vorhandener Verschlüsselungstechnik schützt und bewusst gewisse "Dienstleistungen" vermeidet, kann genauso gut seine Privatdaten auf einer Litfasssäule auf der Strasse posten.

Wir stehen also vor der schweren Entscheidung, wen sollen wir verlassen? Facebook, eine Datensammelmaschine, die unsere Privatdaten meistbietend an die Konzerne verkauft und der verlängerte Arm der NSA ist, die mit dem Prism-Programm direkten Zugriff darauf hat? Oder die EU, die ebenfalls über uns alle Daten sammelt und uns komplett ausspioniert?

Tja, es kommt darauf an, wie hoch man seine Privatsphäre und damit Freiheit liebt?

Wenn man der Meinung ist, man hat nichts zu verbergen und deshalb nichts zu befürchten, den Spruch den übrigens die Nazis nach der Machtergreifung 1933 als Begründung für die Überwachung durch die Gestapo benutzten, und nichts gegen die Datenspeicherung durch die NSA und den anderen US-Geheimdiensten hat, dann kann man die Facebook-Seite behalten und weiter mit allen Privatinformationen füllen. Wenn man lieber von der EUDSSR ausspioniert werden will, dann löscht man Facebook, und bleibt in der EU.

Übrigens, diese Entscheidung wurde mir von Facebook selber abgenommen. Die haben 2010 die "offizielle Alles Schall und Rauch"-Facebook-Seite von sich aus gelöscht. Ja, ich hatte damals über 5'000 "Freunde", aber als ich über Facebook über das Bilderberg-Treffen in der Schweiz berichtet habe, verschwand das Konto von einem Tag auf den anderen. Peng, weg war es!

C’est la vie mes amis ... so kann man auch seine Privatsphäre schützen, in dem man die Verbrechen des kriminellen Systems mit Hilfe der sozialen Medien aufdeckt. Dann wollen sie nicht, dass man ihre Gratisdienste zur Aufklärung benutzt und man wird gelöscht. Die sind übrigens nur deshalb "gratis", weil man mit seinen Privatdaten bezahlt. Mein Mail-Konto bei Microschrott wurde auch gelöscht und deshalb habe ich einen russischen Provider.

So habe ich beide "verlassen" und lebe nicht in der EUDSSR-NATO-Diktatur, sondern bin nach Osten "geflüchtet", wie Edward Snowden. Alexis Tsipras hat auch die Schautze voll von der EU und dem Euro, eine Mitgliedschaft, die den Griechen nur Elend und Armut gebracht hat, und wendet sich Russland zu. Auch Island will nicht mehr in die EU und sagt: Nein, danke! Die Regierung in Reykjavík hat ihren Antrag auf einen Beitritt zurückgezogen.

Vor wenigen Tagen hat das französische Regime beschlossen, wie bereits Italien und andere EU-Länder, auch die Bargeldzahlung einzuschränken. Zahlungen über 1000 Euro dürfen nur noch per Banküberweisung erfolgen. Die Begründung, die Charlie-Hebdo-Terroristen haben Bargeld benutzt, um den Anschlag durchzuführen, und das Bargeldverbot diene dem Kampf gegen den Terrorismus. Wie fadenscheinig ist diese Ausrede, denn sie haben auch ein Fluchtauto benutzt. Will man deshalb Autos verbieten? Nein, es ist ein weiterer Schritt in den totalen Überwachungsstaat und noch ein Grund die EU zu verlassen.

Будущее лежит на востоке!

Germanwings - Wo bleibt der Flugdatenschreiber?

von Freeman am Montag, 30. März 2015 , unter , | Kommentare (47)



Es gibt sehr unterschiedlich Aussagen über den Flugdatenschreiber (FDR), dessen Daten bisher nicht ausgewertet werden konnten. In meinem zweiten Bericht über das Desaster meldete ich, die zweite Blackbox wurde gefunden, aber der Behälter war leer. Diese Aussage stammt vom französischen Präsidenten Hollande selber. In der "Jauchengrube" am Sonntag hat aber der Lufthansa-Vorstand Kay Kratky gesagt, der FDR wäre noch nicht gefunden worden und die Lufthansa fürchtet, dass dies auch so bleiben könnte. Was stimmt denn jetzt? Wurde der FDR gefunden, aber ohne Inhalt, oder wurde er überhaupt noch nicht gefunden? Warum sollte Präsident Hollande sagen, die Speicherchips wären verschwunden?

Der FDR wird gesucht, oder ist er bereits leer gefunden worden?

Associated Press meldete am 25. März: "Der französische Präsident Francois Hollande sagte, das Gehäuse des Flugdatenschreiber wurde unter den verstreuten Trümmerteilen gefunden, aber ohne Speicherkarten, die 25 Stunden an Information über die Position und den Zustand von fast allen wichtigen Teilen des Flugzeugs aufzeichnen."

Kay Kratky sagte aber dem Gülleverbreiter der ARD, die Suche nach dem vielleicht entscheidenden Puzzlestück sei deswegen so schwierig, weil die Maschine "mit 800 km/h in eine senkrechte Wand geflogen ist und dabei atomisiert wurde. Es kann sein, dass diese Belastung für den Flugschreiber zu gross war."

Kratky gab zu, die Erkenntnisse langen bislang nicht für eine einhundertprozentige Diagnose. "Er wäre aber sehr hilfreich, um das Bild des Hergangs zu komplettieren", fügte er hinzu.

Ich bezweifle, ob irgendein Airliner auf 2000 Meter Höhe mit 800 km/h fliegen kann. Ist aerodynamisch nicht möglich, wegen des zu hohen Luftwiderstandes. Wenn es möglich ist, warum steigt man auf 10'000 Meter hoch? Der Type hat keine Ahnung von was er spricht. Aber das ist eine andere Geschichte. Mir geht es hier darum, ein Vertreter der Lufthansa widerspricht dem französischen Staatsoberhaupt, was das Auffinden des FDR betrifft.

Ich finde es merkwürdig, dass der Stimmenrekorder gefunden wurde und angeblich "einwanfreie" Tonaufzeichnungen liefert, aber der Flugdatenschreiber soll verschwunden sein und sich "atomisiert" haben. Die beiden Blackboxen sitzen doch nebeneinder im Flieger und erleben die selben Kräfte.

Ist es nicht interessant, immer wieder verschwinden die Blackboxen und sind nicht auffindbar. So auch bei 9/11, nämlich der beiden Maschinen, die in die Türme des World Trade Centers reinkrachten. Wie durch ein Wunder überlebte aber der Pass eines der Flugzeugentführer völlig unbeschädigt. Siehe die Fotos des Passes von Satam al-Suqami:



Der Reisepass von Satam al-Suqami wurde in den rauchenden Trümmern gefunden, nachdem er in der Brusttasche des "Terroristen" mit angeblich 700 km/h (auf Meereshöhe???) in den Wolkenkratzer aufschlug. Der Pass überlebte nicht nur die völlige Zerstörung der Boeing 757, sondern hat auch eine Stunde lang dem anschliessenden Feuer widerstanden, das so heiss war, "um Stahl zu schmelzen!!!" Dann hat dieser Pass auch noch den Zusammenbruch und die völlige Pulverisierung des Nordturmes überlebt, um heil auf den Schutthaufen zu landen.

Ich weiss ja nicht ob man es so nennen kann, aber am 11. September 2001 passierte noch ein Wunder der Unversehrtheit. Die Pässe, die den beiden anderen "Terroristen" gehörten, Ziad Jarrah und Saeed al-Ghamdi, wurden auch völlig unbeschädigt in dem Loch in Shanksville, Pennsylvania gefunden, wo angeblich United Airlines Flug 93 sich senkrecht in den Boden gebohrt hat und verschluckt wurde. Von der Maschine blieb nicht übrig, aber die Pässe lagen da.

Hallo Herr Kratky, ich richte mich jetzt an Sie ... ich habe deshalb folgenden konstruktiven Vorschlag, damit die Datenschreiber in Zukunft jede Katastrophe unbeschadet überstehen und dann auch ausgewertet werden können: Man sollte die Blackboxen aus dem Material herstellen, aus denen auch Reisepässe gemacht werden, denn die findet man immer nach einem Absturz unter den Trümmern. War bei Flug MH17 in der Ukraine übrigens auch so. Die Pässe lagen im brennenden Trümmerhaufen, sahen aber wie neu aus.


Ach ja, wenn wir gerade über MH17 reden, es sind über 8 Monate seit dem Absturz Abschuss vergangen. Wann können wir mit einer Wiedergabe der Geräusche und Auswertung der Daten rechnen? Wieso dauert die Analyse so lange? Beim aktuellen Fall wurde zum Vergleich unglaublich schnell gearbeitet. Nach zwei Tagen kannte man schon die Ursache und man hat uns erzählt, der Kamikaze-Pilot Andreas Lubitz hat die Maschine bewusst gegen eine Felswand in den französischen Alpen geknallt.

Das folgende Diagramm zeigt den Aufbau eines Flugdatenschreibers. Man sieht unter dem Metalldom den Stapel an runden Speicherkarten. Der Dom selber widersteht praktisch jede Kraft, deshalb ist ein Herausschleudern der Karten nicht möglich. Er ist mit Schrauben am Boden des FDR festgemacht. Wird man mit einem Werkzeug öffnen können.


Wenn, was Präsident Hollande gesagt hat stimmt, dann müssen die Speicherkarten in der Nacht nach dem Unglück entfernt worden sein, bevor die Rettungskräfte am Morgen darauf gestossen sind. Blackboxen haben einen Peilsender zur Lokalisierung. Eine Entwendung wäre ungeheuerlich, was alle Alarmglocken klingeln lassen müsste. Wer könnte so etwas machen und warum? Ohne Aufzeichnung der Daten der Maschine kann man den Flug nicht nachvollziehen und herausfinden, was wirklich passiert ist. Wer hätte ein Interesse an einer Vertuschung?

Wenn der Flugdatenschreiber bzw. die Speicherkarten nicht auftauchen, werden wir niemals die Wahrheit erfahren. Dann wird das eintreten was die Lufthansa "fürchtet", die Daten sind für immer verschwunden.

Was uns bisher erzählt wurde sind keine Fakten, sondern nur Interpretationen von Geräuschen, die ich übrigens anzweifle, denn bei dem Lärm im Flugzeug kann man nicht das hören was angeblich aufgezeichnet wurde.

Laut Pilotenvereinigung Cockpit, ist am lautesten, abgesehen von Start und Landung, der schnelle Reiseflug mit den grössten aerodynamischen Effekten. In der A320 fanden die Aufzeichnungen unter folgenden Bedingungen statt: Flughöhe 33 000 Fuss, Mach 0,78, normales Cruise-Powersetting und Airconditioning auf Normal Flow. Die Messungen ergaben im Cockpit einen Spitzenwert von 72 dB(A). Das entspricht laut eigenen Angaben einem Strassenverkehr in 10 Meter Entfernung.

Der gesunde Menschenverstand sagt mir, Atemgeräusche bei dem Krach zu hören ist unmöglich. Das erzählen sie uns aber und sollen wir glauben.

Hier die Wiedergabe eines CVR (Cockpit Voice Recorder) als Beispiel, wie schlecht die Tonqualität ist:



... und hier bei einem Start:



-----------------------

Ach ja, wieder ein Crash mit einem Airbus A320. Diesmal der Gesellschaft Air Canada. Der Flieger legte am Samstagabend eine Bruchlandung auf dem Flughafen von Halifax hin und kam von der Piste ab. Mindestens 23 Menschen wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wie die kanadische Airline auf ihrer Internetseite mitteilte. Hat wohl wieder ein Pilot unter Depression gelitten.

-----------------------

VIELE FÄLSCHUNGEN

Es werden über das Internet viele Fälschungen was diesen Flug betrifft verbreitet. Deshalb stelle ich klar, die HELLADS-Geschichte ist eine Lüge, ein Auszug des Stimmenrekorders ist eine Fälschung, die Analyse dieser Aufzeichnung auch, die "toter Co-Pilot in Barcelona"-Nachricht ist fabrizierte, und noch einiges mehr ist erfunden. Es gibt Scharlatane, die diese Fälschungen zusammenbasteln und verbreiten, um gutgläubige Menschen in die Irre zu führen. Ich werde dann mit diesem Müll zugeschüttet, weil Leser meinen, sie hätten was "sensationelles" gefunden.

"The show must go on" mit einem neuen Krieg

von Freeman am Samstag, 28. März 2015 , unter , , | Kommentare (27)



Jetzt, wo die Absturzursache "zweifelsfrei" geklärt und der "Täter" von der Meute bestimmt und abgeurteilt wurde, können wir uns wieder anderen wichtigen Ereignissen widmen, die während der Lynch-Hysterie passiert sind. Wie zum Beispiel, ein neuer Krieg wurde angefangen. Wie kann es anders sein, gegen ein arabisches Land, nämlich Jemen. Diesmal schickt Washington seine Marionetten-Regimes der arabischen Halbinsel vor, um die Drecksarbeit zu erledigen. Die fünf Staaten, Saudi-Arabien, die Vereinigten Emirate, Bahrain, Katar und Kuwait, von den USA unterstützt, haben Jemen in einer gemeinsamen Verlautbarung am Donnerstag den Krieg erklärt.


Es gibt Berichte, 150'000 saudische Soldaten stehen an der Grenze zum Jemen und sind bereit für eine Invasion. Die Bombardierung aus der Luft hat bereits begonnen. Andere arabische Regimes wollen auch am Krieg teilnehmen, wie die pro-amerikanische Militärjunta von Ägypten. Was ganz Besonderes stellt die Nachricht dar, israelische Kampfbomber haben am Donnerstag an den von den Saudis angeführten Angriff auf Jemen teilgenommen.

Über die Teilnahme israelischer Kampfflugzeuge am Angriff auf sein Land schrieb der Generalsekretär der jemenitischen Al-Haq Partei auf Facebook: "Es ist das erste Mal, dass Zionisten eine gemeinsame Operation in Koalition mit Arabern durchführen." Es betonte, Netanjahu hätte den direkten Befehl der israelischen Luftwaffe gegeben, sich mit Kampfjets am saudischen Angriff auf Jemen zu beteiligen.


Die Luftangriffe gegen Jemen haben mindestens 25 Zivilisten am Donnerstag getötet, einen Tag, nachdem der pro-amerikanische Präsident aus dem Land geflohen ist. Am Freitag wurden 15 weitere Menschen getötet, nach einem zweiten massiven Angriff durch saudische Kampfflugzeuge auf die nordjemenitische Stadt Sa’ada. Wie Jemens al-Massira TV berichtet, fielen die Bomben auf einen belebten Markt, der gefüllt mit Menschen war, die gerade einkauften.

Die Sprecherin für den US-Sicherheitsrat, Bernadette Meehan, sagte am Mittwochabend, der Friedensnobelpreispräsident Obama hat logistische und geheimdienstliche Unterstützung für die Militäroperationen genehmigt. Sie fügte hinzu, US-Streitkräfte nehmen nicht direkt am Krieg gegen Jemen teil, sondern Washington hat ein gemeinsames Kommandozentrum mit Saudi-Arabien aufgebaut, um die Angriffe zu koordinieren.

Die Amis lieben einfach Namen für Kriege, und dieser heisst "Operation Decisive Storm".

Riad behauptet, seine Luftwaffe hätte Stellungen der Ansarullah-Kämpfer bombardiert und auch Angriffe gegen den Flughafen der Hauptstadt Sana'a und den Militärflugplatz von Dulaimi. Tatsächlich wurden aber zivile Häuser in der Nähe des Flughafens von Sana'a getroffen und zerstört, wie Zeugen in Jemen berichten.


Mit Ansarullah sind die Zaiditen oder Houthis gemeint, eine zaidistische schiitische Gruppe, die im Jemen operiert. Die Gruppe hat den Namen von Hussein Badreddin al-Houthi und wurde 1992 gegründet. Ziel dieser theologischen Bewegung war es am Anfang, Toleranz und Frieden zu predigen, die mit einer weitestgehenden aufgeschlossenen schulischen und kulturellen Vision einhergeht. Also genau das Gegenteil der intoleranten und unmenschlichen Kopfabschlägerpraxis der saudischen Wahhabiten.

Wenn man es kurz fasst, dann findet der Krieg aus folgendem Grund statt: Die Houthis kontrollieren fast die Hälfte des Jemens, die Hauptstadt Sana'a und auch das Parlament. Behauptet wird, die Houthis erhalten Hilfe aus dem Iran, während die Saudis offenkundig ihre Rivalen unterstützen, die Terroristen der Al-Kaida. Ja, ihr lest richtig. Wie so oft hilft Washington über seine Stellvertreter den Terroristen, wie sie auch ISIS unterstützen (ein neuer Name für Al-Kaida), gibt aber vor, sie zu bekämpfen.

Israel hilft ja auch der Al-Nustra in Syrien gegen Assad. Die Zionisten haben überhaupt keine Berührungsängste gegenüber den Terroristen. Es müssen nur die "richtigen" sein. Oder die Amerikaner und die NATO haben Gaddafi gestürzt und ermordet, und die radikalen Islamisten in Libyen an die Macht gebracht. Seit neuestem ist die ISIS auch dort.

Ihr müsst verstehen, es ist alles eine riesige Täuschung und Verarsche. Der sogenannte "Krieg gegen den Terror" ist in Wirklichkeit ein Krieg für Terror! Das erkläre ich schon seit über 10 Jahren und deshalb gab es 9/11 als False Flag.

Mit der getäuschten Terrorbekämpfung wird alles begründet, der Polizeistaat, die Überwachung, die Ausspähung, die Kontrollen, die Zensur, die Freiheitseinschränkungen, die Zerstörung der Verfassung ... und selbstverständlich alle Kriege. Dabei erschaffen, rekrutieren, finanzieren und bewaffnen sie selber die Terroristen.

Wenn man es genau nimmt, geht es in Jemen um einen Krieg zwischen USA, Saudi-Arabien und Israel gegen den Iran. Genau wie ja die Al-Kaida geschaffen und eingesetzt wurde, um in den 80ger-Jahren in Afghanistan gegen die Sowjetunion (Russland) einen Krieg zu führen.

Pakistan hat sich noch nicht entschieden, am Krieg teilzunehmen, aber Sudan, Jordanien und Marokko sagten, sie werden der "sunnitischen Koalition" beitreten und auch gegen die schiitischen Houthis kämpfen. Merkt ihr was? Die globale Elite macht es wieder mit "Teile und herrsche", Sunniten gegen Schiiten, die Moslems sollen sich gegenseitig abschlachten.

Washington und seine arabischen "Alliierten" werden keine schiitischen Houthis in Jemen an der Macht tolerieren, denn, wie gesagt, Teheran soll sie angeblich unterstützen. Deshalb läuft jetzt ein Angriffskrieg gegen Jemen und die USA unterstützen militärisch diejenigen, die bereit sind, ins Land einzumarschieren und einen pro-amerikanischen Diktator zu installieren.

Ist doch wie in der Ukraine, wo auch ein pro-amerikanisches Regime mit einem Putsch eingesetzt wurde. Die ganzen Lügen, Russland oder die "Terroristen" stellen eine grosse Gefahr dar und es ginge um "Demokratie" und "die Verbreitung westlicher Werte", sind echt nicht mehr auszuhalten.

Im Endeffekt geht es nur um die Schaffung künstlicher Feindbilder, gegen die man einen Krieg führen kann, zur Ausweitung der Macht, Kontrolle und Einflusssphäre der Finanzmafia, und das Militär ist ihre Schlägertruppe.

Merkt euch eines, die Amerikaner und der Westen generell dürfen Kriege führen, gegen wen sie wollen und wo sie wollen. Damit wir das gut finden und akzeptieren, dafür sorgen wie immer die westlichen Lügenmedien mit entsprechender Propaganda.

Sommerzeitumstellung ist völliger Blödsinn

von Freeman am , unter | Kommentare (28)



Als man einem alten Indianer erzählte, warum man die Sommerzeit um eine Stunde vor die Winterzeit stellt, um scheinbar das Tageslicht zu verlängern, sagte er: "Nur der Staat kann glauben, wenn man den oberen Teil einer Decke abschneidet und unten annäht, wird die Decke länger." Ja, die naturverbundenen Indianer sind immer schon sehr weise gewesen ... und auch witzig (lach). In Amerika heisst diese Umstellung Daylight Saving Time oder Tageslichtzeiteinsparung.


Es ist noch nie bewiesen worden, wenn man die Sommerzeit um eine Stunde vorverlegt, würde es der Gesellschaft was bringen oder die Volkswirtschaft würde dabei Geld sparen. Für mich fällt dieser Zwang, die Uhrzeit zweimal im Jahr hin und her zu stellen, unter der Rubrik Staatsterrorismus! Ich laufe im ganzen Haus herum und muss die Uhren umstellen, dann meine Armbanduhr und die im Auto auch. Ausserdem, mein Körper wird terrorisiert, weil er sich im März und im Oktober auf die veränderte Zeit einstellen muss. Eine Stunde früher aufstehen und dann wieder später, und mit dem Einschlafen genauso, ist völlig widernatürlich und schädlich.

Wer hat diese Zeitumstellung überhaupt als Erster eingeführt und der Menschheit aufgezwungen? Wie konnte es anders sein, es war Deutschland unter Kaiser Wilhelm II während des Ersten Weltkriegs. Der Grund, um Energie in der Kriegszeit zu sparen. Nur, sparen tut man gar nichts. Im Gegenteil. In den USA wird wohl das Licht in den Wohnungen um eine Stunde später eingeschaltet, aber dafür laufen die Klimaanlagen eine Stunde länger, weil durch die Vorverschiebung die Abkühlung der Nacht um eine Stunde später stattfindet. Der Energieverbrauch ist höher als ohne Zeitumstellung.

Auch die amerikanische Regierung machte Kriegspropaganda mit der Sommerzeit. "Mobilisiert eine Stunde mehr Tageslicht und helft den Krieg zu gewinnen".


Mag sein, dass vor 100 Jahren die Menschen in Deutschland und den Vereinigten Staaten die Kerzen, Gas- und Petroleumlampen später anzünden konnten und so Wachs, Gas und Sprit für den Krieg sparten, aber in der heutigen Welt, mit den ganzen elektrischen und elektronischen Geräten, spielt die Stunde mehr Tageslicht gar keine Rolle. Die Beleuchtung macht sowieso weniger als 5 Prozent des gesamten Stromverbrauchs aus. Deshalb plädiere ich dafür, die Zeitumstellung sofort aufzugeben, so wie es in Russland und vielen anderen vernünftigen Ländern mittlerweile praktiziert wird.

Die Vertuschung der giftigen Luft im Cockpit

von Freeman am Freitag, 27. März 2015 , unter , | Kommentare (38)



Es gibt ein gravierendes Problem in der Luftfahrt, das praktisch verschwiegen wird, und es scheint speziell Germanwings zu treffen. Vergiftete Atemluft im Cockpit und der Passagierkabine. Es ist aber ein generelles Problem, denn die Atemluft kommt über die Triebwerke in die Kabine hinein und so auch allerlei toxische Dämpfe, die zu Atembeschwerden und Bewusstlosigkeit führen. Darüber habe ich schon vor Jahren geschrieben. Siehe "Fliegen ist schlecht für die Gesundheit" von 2009.


Seit vielen Jahren ist dieses Problem den Fluglinien, Flugzeugherstellern und den Aufsichtsbehörden bekannt, aber es passiert nichts, denn die Ursache liegt an einem grundsätzlichen Konstruktionsfehler. Statt saubere Atemluft in der Kabine direkt von aussen zu nehmen, kommt sie aus den Düsentriebwerken, wird "Bleed Air" oder Zapfluft genannt. Man müsste die Luftzufuhr bei allen Passagiermaschinen komplett umbauen oder Flugzeuge ganz neu entwerfen, um die Ursache zu beheben.


Ich möchte auf den Vorfall mit einer Maschine der Germanwings im Jahre 2010 hinweisen. Bei einem Airbus A319 strömte giftiges Gas ins Cockpit. Beide Piloten verloren kurz vor dem Endanflug auf Köln fast das Bewusstsein und es kam beinahe zu einem Absturz. Germanwings vertuschte den Beinahe-Absturz über Köln. Quelle.

"Die Besatzung des Fluges 753, die in Wien gestartet war, setzte die Sauerstoffmasken auf und meldete dem Tower eine Luftnotlage. Der Gesundheitszustand der Piloten verschlechterte sich zusehends, der Co-Pilot war nach eigenen Angaben nicht mehr in der Lage, die Maschine sicher auf den Boden zu bringen. Dem Kapitän gelang es unter Aufbietung letzter Reserven, den etwa 60 Tonnen schweren Airbus mit 149 Menschen an Bord manuell zu landen."

Oder am 9. Januar 2015 drangen hochtoxische Dämpfe ins Cockpit einer A320 der Germanwings auf dem Flug von Lissabon nach Köln. Quelle.

"Dem Bericht zufolge befand sich der A320 mit 129 Menschen an Bord gerade im Anflug auf Köln, als die Piloten über Funk eine Luftnotlage deklarierten, Ölgeruch im Cockpit meldeten und ihre Sauerstoffmasken anlegten. Kurz darauf landete die Maschine sicher auf der Piste 32R des Flughafen Köln/Bonn. Piloten und Flugbegleiter begaben sich nach dem Vorfall in ärztliche Betreuung."

Es gibt zahlreiche ähnliche Fälle, die aber von den Airlines verschwiegen werden. Trotzdem wurden dem Luftfahrtbundesamt (LBA) im Jahre 2012 insgesamt 201 Fälle mit kontaminierter Kabinenluft gemeldet. Die Dunkelziffer dabei ist sehr gross.

"Giftige Luft" und "Bewusstseinsverlust" der Piloten klingt wie die Ursache für den aktuellen Fall. Das Problem mit der giftigen Kabinenluft ist schon lange bekannt, aber denkt ihr, die Hofberichterstatter der Mainshitmedien würden das jetzt zum Thema machen und Fragen bei den Pressekonferenzen stellen? Die plappern nur 1 zu 1 nach, was ihnen die Behörden servieren, die Selbstmordtheorie ... und einige Leser als Papageien hier auch.

Es wird behauptet, die A320 wäre "ein aussergewöhnlich sicheres Flugzeug", aber tatsächlich hat die Familie der A319/320 schon 60 Abstürze erlebt. Wann war der letzte Absturz? Nicht lange her, schon vergessen? Am 28. Dezember 2014 ist der Airbus A320 der AirAisia Flug 8501 von Juanda in Surabaya auf der indonesischen Hauptinsel Java zum Flughafen Singapur unterwegs, als dieser plötzlich aus ungeklärten Gründen in der Karimata-Strasse ins Meer stürzte. 162 Menschen kamen ums Leben.

Die Maschine erreichte auch die Reiseflughöhe von ca. 11'000 Meter, wie die Germanwings, um dann plötzlich im Steilflug nach unten abzustürzen, wie die Germanwings. Niemand weiss warum. Ach so, auch in diesem Fall war wohl ein Kamikaze-Pilot unterwegs in den Tod, oder was? In letzter Zeit kommt bei jeden Absturz, wenn diesen nicht erklärt werden kann, der Selbstmord der Piloten ins Spiel. Ist bei Malaysia Airlines MH370 auch der Fall. Warum? Liegt es am Schadenersatz, oder will man ein gravierendes technisches Problem vertuschen?

Das es ein Problem mit der A320 gibt zeigt der Vorfall von November 2014, als ein Airbus auf der Stecke von Bilbao nach München von sich aus in einen unkontrollierten Sinkflug gegangen ist und die Piloten nur in letzter Minute, durch Abschalten des Bord-Computers, etwas dagegen tun konnten. Das bedeutet, wenn auch zufällig der Kapitän nicht im Cockpit gewesen wäre, der die geistesgegenwärtige Entscheidung traf, den Computer auszuschalten, dann wäre es zum gleichen Absturz wie im aktuellen Fall gekommen.

Seit wann sind der "Schmiergel", der "Lokus", die "Blöd" und die "Südtäuschezeitung", oder AERDE, ZETDEEF und ERTEEL, glaubhafte Medien, die richtige Fragen stellen und echte und kritische Recherche betreiben? Was machen die denn, ausser die offizielle Story zu verbreiten? Ihre Aufgabe ist es, die Menschen zu verblöden und das System zu schützen und zu stützen. Ausserdem werden sie auf peinlichste Art von den britischen und amerikanischen Journalisten vorgeführt, die selber mehr herausfinden, während die deutschen Schmierfinken nur abschreiben können.

UPDATE: Französische Ermittler untersuchen nach dem Absturz der Germanwings-Maschine auch die Möglichkeit eines technischen Defekts. "Derzeit kann die Hypothese eines technischen Fehlers nicht ausgeschlossen werden", sagte der Chef der in Düsseldorf eingesetzten französischen Ermittler, Jean-Pierre Michel, dem französischen Sender BFMTV. Aha, jetzt klingt es ganz anders. Es besteht die Möglichkeit einer technischen Ursache. Was will der Lynchmob dann tun, wenn es sich herausstellt, es war doch kein Selbstmord?

Germanwings - War es wirklich ein Selbstmord?

von Freeman am Donnerstag, 26. März 2015 , unter , | Kommentare (155)



Es wird uns erzählt, die Ermittler kommen nach Auswertung der Tonaufzeichnung der Cockpit-Geräusche zu dem Schluss, dass der Co-Pilot die Maschine steuerte und den Absturz bewusst herbeiführte. Es handle sich also um einen kollektiven Selbstmord des Co-Piloten zusammen mit 149 Menschen, die er mit in den Tod riss. Diese These finde ich sehr abwegig. Warum? Weil es plausiblere Erklärungen gibt, warum der Co-Pilot angeblich die Tür nicht öffnete und warum er auf den Kontaktversuch der Fluglotsen über Funk nicht antwortete.


Ich verstehe sowieso die Behauptung nicht, die Cockpit-Tür konnte nicht geöffnet werden. Selbstverständlich kann man sie von aussen mit einem Code öffnen. Wie will man sonst in das Cockpit rein, wenn niemand drin ist? Dann befindet sich in der unteren Türhälfte ein Notzugang (Escape Panel), falls die Tür nicht aufgeht.

Wieso wurde das interne Telefon nicht benutzt, um vom Kabinenraum den Piloten zu erreichen? Man müsste doch das Klingelzeichen in der Aufzeichnung hören. Man müsste auch das Geräusch des Signals hören, man will die Tür öffnen. Von diesen ganzen Geräuschen wird nicht offiziell gesprochen, sondern nur, wer immer am Steuer war, hat nichts gesagt und nur Atemgeräusche waren zu hören.

"Escape Panel" der Cockpit-Tür. Eine Schwachstelle?

Man müsste auch prüfen, ob über den Zugang zu der Elektronik (Avionic) und zu den Bord-Computern unter dem Boden der Kabine und durch Lüpfen der Bodenplatte ein Zugang zum Cockpit möglich ist? Bei manchen Flugzeugtypen ist das gegeben.


Unter dem Cockpit und dem Vorderteil der Kabine gibt es einen Hohlraum, die Avionic bay, wo die ganzen elektronischen Geräte platziert sind. Dazu gibt es einen Einstieg für die Wartung.


Nach meiner Erfahrung gibt es keine Mitglieder einer Berufsgruppe, die genauer, gewissenhafter und verantwortungsvoller ihren Beruf ausüben, wie Piloten. Nur Astronauten und Kosmonauten stehen in dieser Beziehung höher. Für jeden Berufspiloten steht an erster Stelle die Sicherheit des Flugzeugs und der Passagiere, um sie heil von A nach B zu bringen. Risiken werden völlig vermieden und ständig wird geprüft, ist alles in Ordnung und was wäre wenn? Klar können auch Piloten in bestimmten Lebenssituation Selbstmord begehen, aber sicher nicht während der Ausübung ihres Berufs. Das ist völlig abwegig und gegen alle Prinzipien.

Was spricht gegen einen Selbstmord?

1. Als allererstes gilt sowieso die Unschuldsvermutung, bis der absolute Beweis eines Verbrechens durch absichtlich herbeigeführten Absturz vorliegt.

2. Erst wenn der Flugdatenschreiber gefunden wurde und ausgewertet ist, kann man feststellen, ob der Co-Pilot tatsächlich mit Absicht handelte. Wie wir gehört haben, ist die zweite Blackbox wohl gefunden worden, aber ohne den Speicherchip mit den Daten.

3. Laut amerikanischer Luftfahrtbehörde FAA, hat in den letzten 20 Jahren kein einziger Pilot einer Linienmaschine mit den Passagieren Selbstmord begangen. Und das im Land mit der höchsten Flugdichte und Anzahl Maschinen im Einsatz. Die FAA sagt, es ist sehr sehr selten, dass ein Pilot Selbstmord begeht.

4. Es ist überhaupt nicht sicher, ob der Kapitän oder der Co-Pilot das Cockpit verlassen hat. Anhand der Geräusche kann man das nicht genau bestimmen.

5. Bisher wurde kein Abschiedsbrief oder sonst ein Anzeichen für einen geplanten Selbstmord gefunden. Menschen, die den Co-Piloten kannten, sagen, sie trauen Andreas Lubitz nicht zu, das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht zu haben.

6. Bei so einem kurzen Flug ist es sehr unwahrscheinlich und unüblich, dass der Kapitän das Cockpit verlässt. Der Co-Pilot wusste nicht, es wird bei diesem Flug die Möglichkeit geben, alleine die Maschine zu steuern.

7. In der Regel nehmen nur politisch oder religiös motivierte Selbstmörder unschuldige Opfer als symbolischen Akt mit in den Tod. Ein Selbstmord wird üblich alleine begangen.

8. Nur weil normale Atemgeräusche zu hören waren, heisst das ja noch lange nicht, dass der Co-Pilot bei vollem Bewusstsein und in der Lage war, das Flugzeug korrekt zu steuern. Das Nichtöffnen der Tür und der fehlende Funkverkehr wären dadurch erklärt.

9. Wie ich bereits im vorhergehenden Artikel aufgezeigt habe, setzt der eine Pilot die Sauerstoffmaske an, wenn der andere das Cockpit verlässt. Das ist Vorschrift, damit bei einem plötzlichen Druckabfall der Pilot, der alleine ist, sofort die Notfallmassnahmen einleiten kann. Wenn aber ein Fehler im Sauerstoffgemisch war und er das Bewusstsein dadurch verloren hat, konnte er nicht reagieren.

10. Der Co-Pilot kann auch einen plötzlichen Herzanfall erlitten haben und deshalb hat er nicht mehr reagiert, sondern nur laut geatmet. Ist schon mal passiert. 2008 hat ein Pilot der britischen Gb Airways auf dem Flug von Manchester nach Zypern während des Flugs eine Herzattacke erlitten. Es war auch ein Airbus 320A, der durch den Co-Piloten in Istanbul sicher gelandet wurde.

11. Andreas Lubitz hatte erst kürzlich zwei neue Autos der Marke Audi bestellt, eins für sich und eins für seine Freundin Kathrin G. Sie war laut eigenen Angaben schwanger und es sollte bald geheiratet werden. Warum soll jemand, der diese Zukunft hat und bald Papa wird, sich das Leben nehmen, plus das Leben von 149 Menschen?

Wieso wird von Vorsatz gesprochen, der Co-Pilot hätte den Sinkflug bewusst eingeleitet, wenn erst im vergangenen November ein Airbus A321 auf der Stecke von Bilbao nach München von sich aus in einen unkontrollierten Sinkflug gegangen ist und die Piloten nur in letzter Minute, durch Abschalten des Bord-Computers, etwas dagegen tun konnten? Das bedeutet, wenn auch zufällig der Kapitän nicht im Cockpit gewesen wäre, der die geistesgegenwärtige Entscheidung traf, den Computer auszuschalten, dann wäre es zum gleichen Absturz wie im aktuellen Fall gekommen.

Bei allen Ereignissen in letzter Zeit gibt es dieses voreilige Festlegen eines Schuldigen, nach dem Motto: "Wir wissen, wer es war, keine weiteren Untersuchungen und Fakten mehr notwendig." Es ähnelt sehr einer Lynchjustiz. Jetzt schiebt man es dem 27-jährigen Co-Piloten in die Schuhe. Kapitän Patrick Sondenheimer soll verzeifelt versucht haben, die Maschine zu retten, kam aber nicht mehr ins Cockpit rein. Er war übrigens seit einem Jahr bei Germanwings, vorher 10 Jahre bei Lufthansa und Condor, und hatte 6000 Flugstunden Erfahrung auf der A320.

Ist es nicht interessant, wie in einem Fall sehr langsam und im anderen sehr schnell die Blackboxen ausgewertet werden? Was den Absturz von Malaysia Airlines MH17 über der Ukraine betrifft, haben wir nach ACHT MONATEN keine Details der Aufzeichnung erhalten. Bis heute nicht. Aktuell beim Germanwings Absturz aber bereits nach ZWEI TAGEN!!! Aber nur der Stimmenrekorder, auf dessen Geräusche man die ganzen Behauptungen aufstellt. Dabei, solange der Datenrekorder nicht gefunden und ausgewertet wird, wissen wir gar nichts!

Es wird behauptet, die A320 wäre "ein aussergewöhnlich sicheres Flugzeug", aber tatsächlich hat die Familie der A319/320 schon 60 Abstürze erlebt. Wann war der letzte Absturz? Nicht lange her, schon vergessen? Am 28. Dezember 2014 ist der Airbus A320 der AirAisia Flug 8501 von Juanda in Surabaya auf der indonesischen Hauptinsel Java zum Flughafen Singapur unterwegs, als dieser plötzlich aus ungeklärten Gründen in der Karimata-Strasse ins Meer stürzte. 162 Menschen kamen ums Leben.

Die Maschine erreichte auch die Reiseflughöhe von ca. 11'000 Meter, wie die Germanwings, um dann plötzlich im Steilflug nach unten abzustürzen, wie die Germanwings. Niemand weiss warum. Ach so, auch in diesem Fall war wohl ein Kamikaze-Pilot unterwegs in den Tod, oder was? In letzter Zeit kommt bei jeden Absturz, wenn dieser nicht erklärt werden kann, der Selbstmord der Piloten ins Spiel. Ist bei Malaysia Airlines MH370 auch der Fall. Warum? Liegt es am Schadenersatz, oder will man ein gravierendes technisches Problem vertuschen?

UPDATE: Französische Ermittler untersuchen nach dem Absturz der Germanwings-Maschine auch die Möglichkeit eines technischen Defekts. "Derzeit kann die Hypothese eines technischen Fehlers nicht ausgeschlossen werden", sagte der Chef der in Düsseldorf eingesetzten französischen Ermittler, Jean-Pierre Michel, dem französischen Sender BFMTV. Aha, jetzt klingt es ganz anders. Es besteht die Möglichkeit einer technischen Ursache. Was will der Lynchmob dann tun, wenn sich herausstellt, es war doch kein Selbstmord?

---------------------------------

Im ersten Bericht den CNN über den Absturz brachte wurde gesagt, die Maschine hätte einen Notfall gemeldet und die Piloten über Funk "Emergency, Emergency!!!" gerufen. Ausserdem wäre beim Aufstieg die Geschwindigkeit um 60 Knoten reduziert worden, immerhin 111 km/h, was laut Experten ein Problem mit den Triebwerken zeige.



Der Flughafen Barcelona soll den Notruf bestätigt haben, hat ihn aber später widerrufen. Das alles haben die deutschen Mainshitmedien verschwiegen. Wenn die CNN-Meldung stimmt, dann ist der ganze offizielle Hergang des Absturzes eine Lüge.

Poroschenko empfängt und testet US-Waffenlieferung

von Freeman am , unter , | Kommentare (7)



Jetzt ist es offiziell. Die Vereinigten Staaten liefern Waffen an das Regime in Kiew. Zehn mit Maschinengewehren ausgestattete Hummer wurden mit einem US-Transportflugzeug ins Land geflogen.


Nach der Landung empfing Poroschenko die Lieferung der Amerikaner und testete sein "Kriegsspielzeug" gleich selber auf dem Flugplatz. Er brachte sogar persönlich die Kleber mit den ukrainischen Farben und Wappen an den Fahrzeugen an. Macht ein Präsident so etwas? Was für ein Clown!



Das kriminelle Regime der USA schickt veralteten und ausrangierten Militärschrott an ihre Marionetten in der Ukraine. Soll Teil der Drei-Milliarden-Dollar-Militärhilfe sein. Nachdem Washington bereits die Al-Kaida und ISIS im Irak, Syrien und Libyen mit Waffen beliefert hat, ist die Ausstattung der ukrainischen Faschisten mit Kriegsgerät zu erwarten. Was die Kiew-Junta vergisst, die Blechdosen sind fahrende Todesfallen und können sehr leicht von den "Rebellen" zerstört werden.

Airbus brach vor dem Aufschlag auseinander

von Freeman am Mittwoch, 25. März 2015 , unter , | Kommentare (73)



Was mich beim Lesen der offiziellen Darstellung stutzig gemacht hat, ist die Aussage, die Trümmerteile des Germanwings Airbus A320 sollen sich auf rund zwei Quadratkilometern verteilt haben. Das ist ein ziemlich grosses Gebiet, wenn die Maschine in eine Felswand geknallt sein soll. Denn dann müsste das Trümmerfeld relativ klein sein und die Wrackteile am Fusse der Wand liegen. Ich bin weiteren Aussagen nachgegangen und habe Interessantes gefunden, was nicht in den Mainshitmedien steht. Zeugen haben eine "Explosion und Rauch" vor dem Aufprall erlebt. Es sind auch Trümmerteile auf der Anflugroute gefunden worden. Das würde den Ablauf des Absturzes völlig verändern. Brannte das Flugzeug bereits in der Luft, war es beschädigt, brach es auseinander und ist deshalb abgestürzt?


Zeugen haben der französischen Luftwaffe erzählt, sie haben eine Explosion gehört und Rauch aus der abstürzenden Germanwings A320 gesehen, kurz bevor sie in den Bergen in der Nähe von Digne aufprallte. Ein Helikopterpilot der Armée de l’air, der in Orange stationiert ist, 30 Minuten von der Absturzstelle entfernt, berichtet, Zeugen des Absturzhergangs hätten ihm gesagt, sie sahen den Airbus und "sie hörten eine Explosion und sahen Rauch".

Obwohl die französischen Behörden diese Berichte nicht bestätigen, hat der Pilot gesagt, die Luftwaffe hätte zahlreiche solcher gleichlautenden Zeugenaussagen erhalten.

Der Pilot bestätigte auch, Trümmerteile wurden auf der Anflugroute zur Absturzstelle gefunden, was seiner Meinung nach darauf hinweist, Teile der Maschine "sind vor dem Aufschlag abgefallen".

"Die Zone, in der Trümmer gesucht werden, ist ziemlich lokal", sagte er, "aber Teile wurden flugaufwärts gefunden, was etwas beunruhigend ist", sagte der Pilot in Orange.

Die oben aufgeführten Aussagen machten Zeugen gegenüber Reportern der britischen "International Business Times.

Die französischen Behörden haben 210 Gendarmen aus mehreren Departements und neun Helikopter für die Rettungsaktion eingesetzt. Zwei stammen von der Staffel, die in Orange stationiert ist - eine zur Rettung und Bergung, die andere zur Luftraumüberwachung - um sicherzustellen, dass keine neugierigen Kleinflugzeuge über die Absturzstelle fliegen.

Die Vizepräsidentin für "Sales and Services Europa" der Lufthansa stuft den Absturz der Germanwings Maschine, die 150 Menschen das Leben kostete, "vorläufig" als Unfall ein. Heike Birlenbach erzählte Reportern in Barcelona, "vorläufig sagen wir, es ist ein Unfall. Mehr können wir jetzt nicht dazu sagen."

Laut Ermittlern des Bureau d'Enquête et d'Analyse (BEA) wurde der Stimmenrekorder gefunden und der Inhalt wäre auswertbar. Darauf kann man die Geräusche im Cockpit hören. Auch der Flugdatenschreiber wurde gefunden, aber der Behälter war leer. Das ist für mich sehr merkwürdig. Eine Blackbox ohne Inhalt?

Es gibt Gerüchte, der Chip mit den Daten wurde in der Nacht entfernt, bevor die Rettungskräfte am Morgen darauf gestossen sind. Blackboxen haben einen Peilsender zur Lokalisierung. Ohne Aufzeichnung der Daten der Maschine kann man den Flug nicht nachvollziehen und herausfinden, was passiert ist. Wer hätte ein Interesse an einer Vertuschung?

Wenn die Zeugenaussagen stimmen und Trümmerteile auf dem Weg zur Absturzstelle gefunden wurden, dann ist der Ablauf des Absturzes sehr verdächtig. Eine brennende und rauchende Maschine, die Teile auf dem Weg nach unten verliert? Bedeutet entweder, ein Triebwerksschaden und eine der Turbinen brannte, eine Explosion durch eine Bombe an Bord, oder die Maschine wurde von einem Objekt getroffen, beschädigt und in Brand gesetzt.

Was könnte das Objekt wohl sein? Mhm, mal überlegen. Ganz dunkel kann ich mich erinnern, vergangenen Sommer war doch was. Ach ja, was haben die Lügenmedien ganz gross über die Absturzursache von Malaysia Airlines MH17 in der Ukraine erzählt? Wurde von einer BUK-Rakete der Separatisten getroffen und ist deshalb brennend zu Boden gegangen.

Im aktuellen Fall wird ganz anders spekuliert. Kein "Fremdverschulden", sondern man geht von einem technischen Defekt aus, oder die Maschine ist durch "feuchte Luft" geflogen. Vereiste Sensoren ... wenn ich das schon höre ... die sind doch extra beheizt, damit sie eben nicht vereisen. Das Fly-By-Wire und der Computer wären schuld, oder eine Scheibe ist gebrochen und deshalb ein plötzlicher Druckabfall. Was man bei MH17 getan hat, sofort einen Bösen finden, dem man den Absturz anhängt, ist hier genau umgekehrt, es war die Technik.

UPDATE: Die "New York Times" berichtet, dass aus den Aufzeichnungen des Stimmenrekorders hervorgeht, dass beim Absturz nur ein Pilot im Cockpit sass. Sein Kollege versuchte vergeblich, die Tür zu öffnen, soll man anhand der aufgezeichneten Geräusche gehört haben. "Der Mann draussen klopft leicht an die Tür, aber niemand reagiert", zitiert die Zeitung einen Ermittler. "Dann klopft er stärker an die Tür, und wieder keine Antwort. Es gibt keine Antwort. Und dann kann man hören, wie er versucht, die Tür einzutreten."

Daraus ergeben sich viele Fragen. Warum verliess einer der Piloten das Cockpit? Musste er aufs Klo? Oder war etwas in der Kabine defekt und er ist dem Problem nachgegangen? Ein Pilot am Steuer ist für sich kein Absturzgrund, denn jeder Pilot ist alleine in der Lage, die Maschine zu fliegen und zu landen. Laut Regeln muss der verbleibende Pilot, wenn er alleine ist, die Sauerstoffmaske anlegen. War das Luftgemisch nicht in Ordnung und wurde er ohnmächtig? Das würde erklären, warum die Tür nicht geöffnet wurde, was mit einem Knopfdruck passiert. Sehr rätselhaft.

Frankreich schiesst deutsche Linienmaschine ab

von Freeman am Dienstag, 24. März 2015 , unter , | Kommentare (78)



Der Airbus A320 mit dem Kennzeichen 4U 9525 der Lufthansa Billigflug-Tochter ist über Frankreich um 10:40 Uhr am Dienstag abgestürzt, die von Barcelona nach Düsseldorf unterwegs war. Das Flugzeug ging zwischen den Orten Digne und Barcelonnette in den französischen Alpen zu Boden. Zeugen des Absturzes beobachteten drei französische Mirage- und Rafale-Kampfjets, welche zur selben Zeit die Region überflogen. Sie hörten auch einen lauten Knall. Ohne Zweifel ist das französische Militär und damit der französische Präsident Francois Hollande direkt für den Tod von 144 Passagieren, 2 Piloten und 4 Crew-Mitglieder verantwortlich.


Ich mache jetzt genau dasselbe mit Hollande, wie die Westmedien und Politiker es mit Putin wegen des Absturzes von MH17 gemacht haben. Man weiss nichts über die Ursache des Absturzes, aber ich vorveruteile und schiebe die Schuld der französischen Regierung in die Schuhe. Sie sind Mörder und ich stelle jetzt auch die Frage wie die Medien damals: "Wer stoppt Hollande?"

Was deutet auf einen Abschuss hin? Der Bürgermeister der nahen Gemeinde Meolans Revel, Thierry Brown, sagt zur AFP-Reporterin Isabelle Malsang, dass zum mutmasslichen Zeitpunkt des Absturzes drei Mirage-Kampfjets in der Region beobachtet wurden:

"Das Einzige, das uns auffiel, war der Überflug von drei Mirage-Kampfjets, die zum mutmasslichen Zeitpunkt des Absturzes mindestens dreimal vorbeiflogen." Der Bürgermeister ergänzte: "Wir sind es gewohnt, täglich einen zu sehen, aber nie so viele gleichzeitig".

Eine Anwohnerin berichtete der Tageszeitung "Le Parisienne": "Ich habe plötzlich einen lauten Knall gehört.“ Das Flugzeug sei "tiefer geflogen als sonst üblich", es sei aber "kein Rauch" zu sehen gewesen.

Na? braucht es noch mehr Beweise? Wieso noch lange auf eine Untersuchung der Ursache warten? Blackboxen analysieren ist nur Zeitverschwendung. Die verdammten Froschfresser waren es und haben eine deutsche Passagiermaschine aus Ressentiments abgeschossen. Denen konnte man sowieso nie trauen und sie haben die Deutschen immer diffamierend als "Boche" beschimpft.

Ich benutze dieselben Argumente wie damals gegen Russland. Franzosen bauten die Kampfjets, die den Jet trafen. Franzosen lieferten das Geschoss. Abgeschossen wurde es über französischem Gebiet, das von Paris kontrolliert wird. Eindeutiger geht's nimmer, Hollande und seine Militärs sind die Täter.

Germanwings-Chef Thomas Winkelmann sagte, es seien vermutlich 67 Deutsche an Bord gewesen. Zu ihnen zählten 16 Schüler und zwei Lehrer eines Gymnasiums im westfälischen Haltern, die auf dem Rückweg von einem Austausch waren. Nach Angaben der spanischen Regierung fanden sich auf der Passagierliste 45 Reisende mit spanischen Nachnamen.

Merkel beklagte den Tod vieler Menschen und mahnte, nicht über die Absturzursache zu spekulieren. Es sei noch nicht viel über die Tatsache des Absturzes hinaus bekannt, und die Ursache müsse gründlich ermittelt werden, sagte sie in Berlin. Interessant, denn diese vorsichtigen Worte hat sie bei MH17 nicht geäussert. Ihr ging es damals nicht um gründliche Ermittlungen und sie beschuldigte sofort Russland.

Ich erwarte vom US-Präsidenten die gleiche Reaktion wie damals mit MH17. Obama muss Hollande in die Pflicht nehmen. Er muss die Verantwortung Frankreichs für das Geschehen betonen und das Unglück einen Weckruf für Europa nennen. Die Schuldfrage ist so eindeutig. Die EU und UN müssen sofort Sondersitzungen einberufen und Paris auf das Schärfste verurteilen.

Deutschland und Spanien als Hauptleittragende und ihre Alliierten müssen sofort handeln. Ganz harte Sanktionen sind mindestens fällig und alle französischen Produkte müssen ab sofort boykottiert werden. Aber eigentlich ist Artikel 5 des NATO-Vertrages "Beistandsverpflichtung" jetzt eingetreten, so wie damals durch 9/11, Amerika wurde angegriffen.

Was jetzt passierte, ist ein 9/11 gegen Deutschland. Am besten Frankreich den Krieg erklären, in Paris einmarschieren und Hollande als Mörder verhaften und vor Gericht stellen. So wie gegen Afghanistan, um Osama Bin Laden zu fangen. Denn passiert wieder nichts, starben 150 Menschen vergeblich. (O-Ton Bild damals).

Als Rache müssen jetzt Bomben auf Paris fallen, auf denen steht: "Un gros bonjour de Bochie".

Das Ganze war sowieso geplant, denn die Medien wussten schon vor Tagen, der Absturz wird geschehen:


Erläuterung: Wer es nicht verstanden hat, um die unverschämte Berichterstattung der Medien über den Absturz von MH17 zu zeigen, hab ich den Spiess umgedreht. Damals im Juli 2014 war die Boeing 777 der Malaysia Airlines kaum am Boden aufgeschlagen, waren die Medien voll mit Beschuldigungen, Russland war es. Es folgte eine wochenlange Hetzkampagne gegen Präsident Putin, die mit der Titelseite des Schmiergels gipfelte: "Wer stoppt Putin?"

London - Putin hat die Krim geraubt

von Freeman am Montag, 23. März 2015 , unter , , , | Kommentare (32)



Ein Jahr nach der Wiedervereinigung der Krim mit der Russischen Föderation hat der britische Aussenminister Philip Hammond den Entscheid der Bevölkerung der Krim scharf kritisiert. Er verurteilte am Wochenende den Schritt mit den Worten: "Die illegale Annexion der Krim durch Russland vor einem Jahr war ein eklatanter Bruch des Internationalen Rechts. Es zeigte die totale Missachtung des Rechts der Ukraine auf Souveränität und territoriale Integrität, und ich verurteile es im höchsten Masse." Die Antwort aus Moskau folgte prompt. Der Vorsitzende des aussenpolitischen Ausschusses der Duma, Alexei Pushkov, reagierte auf die britische Attacke mit der Retourkutsche, Russland hat mehr Anspruch auf die Halbinsel Krim, als Britannien auf die Falklandinseln (Malvinen).

14'000 Kilometer enfernt soll britisches Territorium sein

Zur Erläuterung, die Inseln der Malvinen liegen im Südatlantik über 14'000 Kilometer von London entfernt, aber nur 500 Kilometer vor der Küste Argentiniens. Buenos Aires beansprucht die Malvinen als argentinisches Territorium, aber die Briten haben sogar einen Krieg gegen Argentinien 1982 über den Besitz der Inseln geführt. Der Anspruch Argentiniens auf die Inseln geht weit zurück und begründet sich, weil die Malvinen ursprünglich zu Spanien gehörten, so wie auch Argentinien. Als Rechtsnachfolger nach der Unabhängigkeit von Spanien betrachtet Argentinien die Inseln vor ihrer Küste als argentinisches Territorium. Die Briten in ihrer imperialen Arroganz nicht, so wie sie zahlreiche andere Inseln und Territorien als Kolonien weltweit besetzt halten.

Dass ausgerechnet ein Vertreter des grössten Landräubers und Kolonialisten der Weltgeschichte den Mund aufmacht und sich über die Wiedervereinigung der Krim mit Russland beschwert, ist der Gipfel der Frechheit. Auch die Wiedervereinigung Deutschlands hat damals die britische Premierministerin Margret Thatcher nicht gewollt. Zudem beurteilen die Briten den Ausgang von Referenden völlig willkürlich, gerade so wie es ihnen passt.

In einem Referendum am 10. und 11. März 2013 sprachen sich die Bewohner der Falklandinseln mit 99,8 % für den Erhalt des Status quo als britisches Überseegebiet aus. Wissen muss man dazu, wahlberechtigt war nur die Mehrheit der britischen Abkömmlinge auf der Insel. London sieht das Resultat als Bestätigung des britischen Besitzanspruches. Die argentinische Regierung bezeichnete das Referendum als "rechtlich wertloses Manöver".

Selber beruft sich London auf ein Referendum, was ihren Besitz der Falklandinseln rechtfertigen soll, aber das Referendum auf der Krim ist für das britische Regime natürlich nicht bindend. Hammond sagte dazu: "Wir erkennen das Scheinreferendum vom vergangenen Jahr nicht an, das Präsident Putin als Feigenblatt für seinen Landraub benutzte. Dieses Handeln bedroht die internationale Sicherheit und hat ernsthafte Konsequenzen auf die Rechtsordnung, welche die Integrität und Souveränität aller Staaten schützt."

Was für eine Unverschämtheit des britischen Aussenministers, wenn ausgerechnet er, als Vertreter des britischen Imperiums, anderen Landraub vorwirft. Die Briten haben sich die halbe Welt mit Gewalt zusammengeraubt und sitzen heute noch auf einem Teil des geraubten Territoriums.

Die Doppelmoral und Heuchelei des britischen Aussenministers ging weiter, indem Hammond folgende Lüge von sich gab: "Es ist völlig unakzeptabel, dass Russland zur Grenzveränderung Gewalt angewendet hat."

Von was spricht dieser Lügner? Russland hat keine Gewalt angewendet. Es ist kein einziger Schuss gefallen. Es fand auch keine Invasion statt, denn russische Truppen sind schon seit hunderten von Jahren auf der Krim, seit der Zarenzeit, dann während der Sowjetunion und danach, weil es so mit Kiew in einem Stationierungsabkommen vereinbart war.

In wieviele Länder ist die britische Armee einmarschiert, hat sie besetzt und danach die Grenzen willkürlich verändert? Die Briten haben gegen fast jedes Land der Welt einen Krieg geführt, mehr als die Amerikaner, und mehr Grenzen verändert und neue gezogen als die koloniale Konkurrenz der Spanier und Franzosen zusammen. Ja, die Briten sind auch in die Krim einmarschiert und haben gegen Russland einen Krieg geführt.

Vom 14. bis zum 19. September 1854 landeten die verbündeten Briten und Franzosen in der Bucht von Jewpatorija nördlich von Sewastopol auf der Krim ihre Truppen. Danach marschierten die Alliierten landeinwärts, wo sie am Fluss Alma von den Russen unter Fürst Menschikow, der inzwischen Oberbefehlshaber der russischen Truppen geworden war, erwartet wurden. Am 9. Oktober begannen die alliierten Truppen mit der Einschliessung und Belagerung Sewastopols. Im Mai 1855 standen 35'000 Briten und 100'000 Franzosen auf der Krim. Ende Mai trafen dazu noch 14'000 Italiener aus dem Königreich Sardinien ein.

Die Verluste im Krimkrieg waren horrend. Nicht mehrheitlich wegen der Kampfhandlungen, sondern wegen der Seuchen und katastrophalen hygienischen Bedingungen. Auf alliierter Seite sollen 165'000 Soldaten und auf russischer 450'000 Soldaten umgekommen sein. Die Russen erlitten von allen Kriegsteilnehmern die schwersten Verluste. Die Mehrzahl der Opfer starb nicht bei Kampfhandlungen, sondern durch mangelnde Versorgung im Allgemeinen (Hunger, Erfrieren) und Mängel bei der medizinischen Versorgung im Besonderen (Epidemien, Verwundungen).

Nach der Eroberung Sewastopols durch die westlichen Invasoren gegen Ende 1855 sah der neue russische Zar Alexander II. die Notwendigkeit, Frieden zu schliessen. Am 30. März 1856 schloss Russland mit seinen Kriegsgegnern – dem Osmanischen Reich, Grossbritannien, Frankreich und Sardinien sowie den nicht kriegführenden Staaten Preussen und Österreich – den Frieden von Paris oder Dritten Pariser Frieden. Darin wurde unter vielen anderen Vereinbarungen das Schwarze Meer zu einem neutralen Gebiet erklärt.

Im Zweiten Weltkrieg kam es auch zu schweren Kämpfen zwischen der erobernden deutschen Wehrmacht und sowjetischen Truppen auf der Krim. Für die Russen ist jeder Quadratmeter Boden auf der Krim mit russischem Blut getränkt. Deshalb ist das, was Hammond weiter behauptete und forderte, für Russland völlig abwegig und absurd: "Unsere Botschaft an Russland ist konstant und klar: Die Annexion der Krim war illegal im März 2014, und bleibt illegal im März 2015. Russland muss die Krim der Ukraine zurückgeben."

Die Antwort Moskaus: "Achtung, Achtung London: Die Krim hat viel mehr Gründe, zu Russland zu gehören, als die Falklands als Teil von Grossbritannien", sagte Alexai Pushkov. Wenn über 90 Prozent der Bewohner der Krim sich für die Wiedervereinigung mit Russland entscheiden, dann ist das zu respektieren und zu akzeptieren. Es war sowieso nur eine Reaktion auf den vom Westen inszenierten Nazi-Putsch in Kiew.

Im Film "Krim – Der Weg zurück zur Heimat" hat Präsident Putin die Vorwürfe des Westens zurückgewiesen, Russland habe das "Einverleiben" der Halbinsel von langer Hand geplant. "Wir dachten niemals an die Abspaltung der Krim von der Ukraine", sagte er. Bei den gewaltsamen Protesten auf dem Maidan sei aber "extremer Nationalismus" und Hass gegenüber allem Russischem sichtbar geworden. "Erst dann, das will ich betonen, entstand der Gedanke, dass wir die Menschen in dieser Situation nicht alleinlassen können."

Wir wollen Demokratie ohne Faschismus

von Freeman am Freitag, 20. März 2015 , unter , | Kommentare (32)



Es werden immer wieder Begriffe benutzt, die ihre Bedeutung verloren haben, oder falsch verwendet werden. Was Kapitalismus, Sozialismus und Faschismus bedeuten, muss ich deshalb erklären, damit wir von der selben Ausgangslage gehen. Es handelt sich nicht um eine ausführliche Begriffserklärung, sondern eine Kurzform, so wie ich es verstehe.

Falsch: Die Krise heisst Faschismus!

Kapitalismus: Wenn man als Unternehmer Geld verdient, kann man es behalten. Wenn man mit dem Unternehmen Geld verliert, dann ist man alleine für den Verlust verantwortlich. Freiheit in diesem System bedeutet, die Freiheit Erfolg zu haben, aber auch die Freiheit zu scheitern. Das Risiko trägt alleine der Unternehmer.

Gewinne werden privatisiert und die Verluste werden privatisiert.

Sozialismus: Wenn man als Unternehmer Geld verdient, wird es mit Steuern einem weggenommen, zum Wohle der Gesellschaft. Wenn man mit dem Unternehmen Geld verliert, dann subventioniert der Staat aus den Steuereinnahmen die Verluste, meistens um Arbeitsplätze zu erhalten.

Gewinne werden sozialisiert und die Verluste werden sozialisiert.

Faschismus: Wenn man als Unternehmer Geld verdient, kann man es behalten. Wenn man mit dem Unternehmen Geld verliert, dann trägt der Staat mit Steuergeld oder Schulden die Verluste. Das Risiko des Scheiterns von Unternehmen trägt alleine der Staat.

Gewinne werden privatisiert und die Verluste sozialisiert.

Frage: In welcher Gesellschaft leben wir? Ganz sicher nicht im Kapitalismus, also in einer freien Marktwirtschaft. Das hat es meiner Meinung nach noch nie gegeben. Die sogenannte westliche Gesellschaft in Europa und Nordamerika besteht aus einer Mischung von Sozialismus und Faschismus, wobei der Trend in den letzten 20 Jahren immer mehr in Richtung Faschismus läuft. Sieht man doch an den Grossbanken und Grosskonzernen, die gigantische Verluste eingefahren haben, aber mit Geld vom Steuerzahler gerettet wurden. Eigentlich auch nicht durch Steuergelder, sondern durch astronomisches staatliches Schuldenmachen.

Das nennt man "too big too fail".

Und einen freien Markt gibt es auch nicht, denn die einzelnen Staaten, oder die Europäische Union, regulieren und subventionieren viele Bereiche der Wirtschaft, wie die Landwirtschaft, die Fischerei, den Schiffbau, die sogenannten alternativen Energien, oder geben Exportzuschüsse und halten viele gescheiterte Branchen und Unternehmen am Leben.

Im Finanzbereich gibt es sowieso grundsätzlich keinen freien Markt, wo Angebot und Nachfrage spielen, denn die Zentralbanken greifen ständig mit der Geld- und Zinspolitik, oder mit Deviseninterventionen, mit Quantitative Easing (Gelddrucken), Plunge Protection Team (Aufkauf von Wertpapieren) und den Kauf von Staatsanleihen, in die Märkte ein.

Das ist Planwirtschaft in Höchstform und die FED macht Interventionen seit Jahren und die EZB seit März, mit 60 Milliarden Euro pro Monat. Wo ist da ein Markt, wenn irrsinnige Summen in die Märkte gepumpt werden, damit sie nicht abstürzen und die Banken nicht pleitegehen? Der Goldpreis, die Devisenkurse und die Zinssätze werden von einer nicht gewählten Kabale an Bänkern zentral bestimmt und nicht durch Angebot und Nachfrage.

Insider in den Finanzmärkten haben dafür vor Jahren einen Begriff erfunden, der Greenspan Put, oder Moral Hazard, oder danach der Bernanke Put. Das heisst, egal wie schlimm sich die Kriminellen an der Wall Street verspekulierten und in Schieflage geraten, der Chef der FED wir sie immer retten. Das ist wie Lotto-Spielen und man kennt die Zahlen im Voraus. Man gewinnt immer. Der Normalbürger hat nichts davon, sondern nur die reichen 1 Prozent, denen eh schon das meiste Vermögen gehört.

Wenn wir wirklich im Kapitalismus leben würden, dann hätte es keine Bankenrettung auf Kosten der Steuerzahler gegeben. Denn dann müssten Banken, die sich verspekulierten und riesige Verluste deshalb eingefahren haben, auch pleite gehen dürfen. Dann hätten Citi Bank, JP Morgan, Goldman Sachs und AIG, oder Harley Davidson und General Motors, nicht vom amerikanischen Staat gerettet werden dürfen. Das Gleiche in Europa und Deutschland. Die Commerzbank wurde verstaatlicht und die Hypo Real Estate wurde mit 100 Milliarden Euro gerettet, weil sie angeblich "systemrelevant" wäre. Bullshit!

Generell hätten in allen Pleitefällen, die Eigentümer alleine die Verluste tragen müssen. Ist aber nicht passiert. Die Aktionäre durften jahrelang die Gewinnen einsacken, aber die Verluste übernahm am Schluss die Allgemeinheit. Was wäre passiert, wenn man die Grossbanken und Konzerne nicht gerettet hätte? Gar nichts, es wäre eine fällige Flurbereinigung gewesen, ein Sterben der kranken und Überleben der gesunden Unternehmen. So hat man aber vom Staat her Zombiebanken geschaffen, die eigentlich tot sind, aber irgendwie dahinsiechen. Das ist nicht Kapitalismus, sondern nach meinem Verständnis ein autoritärer Korporatismus, oder Faschismus.

Warum? Weil der Erfinder des Faschismus, Benito Mussolini, das so definiert hat. Faschismus müsste eigentlich Korporatismus heissen, sagte er, weil es die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Konzernmacht (Korporation) darstellt. So verschmolzen und verbunden, wie die Konzerne mit der Politik, dem Staatsapparat und den Regierungen jetzt sind, geht gar nicht enger. Die global agierenden Konzerne schreiben schon lange die Gesetze, die sie selber betreffen und von denen sie profitieren. Die Parlamente nicken sie nur noch ab. Ein Schwarm an Lobbyisten, der mit einem riesigen Budget ausgestattet ist, sorgt dafür, dass die Abgeordneten nur die Interessen der Konzerne vertreten.

Hohe Regierungsbeamte und Minister, die aus dem Amt ausscheiden, treten sofort hohe und bestbezahlte Stellen in den Konzernen an. Oder umgekehrt, ehemalige Top-Manager der Konzerne werden Minister und Staatssekretäre, oder nehmen oberste Posten bei wichtigen Institutionen ein. Was war denn Mario Draghi, bevor er Chef der italienischen Zentralbank und danach der Europäischen Zentralbank wurde? Vizepräsident bei Goldman Sachs. Von der Privatwirtschaft in den Staatsapparat und zurück, wie in einer Drehtür. Die Interessen der Bürger sind denen doch völlig egal und sie schielen nur nach den zukünftigen Posten, die sie mit den Gefälligkeiten von heute ergattern können.

Faschismus darf man nicht alleine nach den Äusserlichkeiten beurteilen, wie Uniformen, Symbolen, Sprache und Rituale, sondern nach dem Grundkonzept des Systems. Staat und Konzerne zusammen bilden eine Macht gegen die Bürger. Gucken wir uns die Ukraine an. Wer ist denn dort Präsident? Petro Poroschenko, einer der reichsten Oligarchen des Landes, der mit seiner Unternehmensgruppe Ukrprominvest in den Bereichen Schokolade, TV-Sender, Auto-, Schiffbau- und Rüstungsunternehmen, tätig ist. Seit seinem Amtsantritt hat sein Schokoladenkonzern Roshen den Gewinn verachtfacht!!! Wie ist das möglich, wenn die Wirtschaft der Ukraine abgestürzt ist?

Wer Faschisten in der Ukraine unterstützt, wie die USA und EU es tun, muss selber ein Faschist sein. Wer den Treiben der Nazis in der Ukraine tatenlos zuschaut, die ein "russenfreies" und "reinrassiges" ukrainisches Land wollen, die SS-Symbole, Hackenkreuzfahnen und den Faschistengruss zeigen, der muss selber ein Nazi sein. Wer den Geschichtsrevisionismus des von den USA und EU in Kiew installierten Ministerpräsident Jazenjuk nicht widerspricht, der in Berlin gesagt hat, die deutsche Wehrmacht hätte die Ukraine befreit und Russland hätte den Zweiten Weltkrieg angefangen, der ist durch und durch ein Nazi.

Wer ständig Angriffskriege führt und seine Einflusssphäre aggressiv erweitert, wie die NATO-Mitgliedsländer es tun, wer seine eigene Bevölkerung total ausspioniert und überwacht, wer andere Länder grundlos mit Wirtschaftssanktionen bestraft, wer einerseits den Terrorismus erfindet, finanziert und einsetzt, aber anderseits den Terrorismus benutzt, um die Freiheiten einzuschränken und den Polizeistaat einzuführen, wer alles und jeden kontrollieren und alles vorschreiben will, wer die Meinungsäusserung unterdrückt, wer die Interessen der Konzerne über die der Menschen stellt, wer Staaten in die Schuldenknechtschaft führt, wer Menschen mit "Austerität" in die Armut treibt, wer die grössten Lügen und übelste Propaganda verbreitet, wer Hass und Feindbilder erzeugt, wer eine Demokratie vortäuscht, aber tatsächlich eine Konzerndiktatur ist, wer Menschen, die Frieden wollen und keinen Krieg, beschimpft und verleumdet, wie die sogenannte "westliche Wertegemeinschaft" es gesamthaft tut, der ist ein Faschist und wir leben in einem faschistischen System.

Viele Menschen glauben, Faschismus wird traditionell definiert, als nationales rechtes politisches System, wo ein Diktator regiert und jede Opposition mit einem Polizeistaat unterdrückt wird. Die neue Form des Faschismus ist äusserlich ganz anders, denn die Nazis haben nach dem II. Weltkrieg dazugelernt. Sie geben sich eine demokratische Fassade, aber im Hintergrund läuft die gleiche totalitäre Ideologie ab. Die Europäische Union ist die Fortsetzung des III. Reichs mit anderen Mitteln. Siehe "Die Europäische Union ist das IV. Reich".

Deshalb finde ich den Spruch von Blockupy falsch:

"Sie wollen Kapitalismus ohne Demokratie, wir wollen Demokratie ohne Kapitalismus"

Die Aktivisten verstehen offensichtlich nicht, wir haben keinen Kapitalismus, sondern Faschismus.

Deshalb müssten sie rufen:

"Sie wollen Faschismus ohne Demokratie, wir wollen Demokratie ohne Faschismus"

----------------

Der Kapitalismus tötet nicht, sondern der Faschismus:

Gibt es einen Euromaidan in Frankfurt?

von Freeman am Mittwoch, 18. März 2015 , unter , | Kommentare (29)



Vor mehr als einem Jahr hat die EU der Regierung von Präsident Janukowitsch wegen ihres Vorgehens gegen Demonstranten auf dem Maidan massiv gedroht. EU-Kommissionspräsident Barroso und Aussenminister Steinmeier forderten die ukrainische Regierung zur Deeskalation auf. "Wir sind aufrichtig besorgt, wohin diese Ereignisse die Ukraine tragen“, sagte Barroso am 22. Januar 2014 und fügte damals hinzu: "Wir werden diese Entwicklungen genau verfolgen und auch mögliches Handeln der EU und Konsequenzen für unsere Beziehungen zu diesem Land prüfen.“ Steinmeier sagte zur Situation: "Es sind fürchterliche Bilder, die uns über Nacht aus der Hauptstadt der Ukraine erreicht haben." An die Opposition gewandt sagte Steinmeier, er verstehe "eine frustrierte Opposition, die seit Tagen und Wochen spürt, dass sich nichts bewegt, dass die Regierung und der Präsident sich keinen entscheidenden Schritt auf die Opposition zubewegt hat“.

Gewaltsame Demonstration in Kiew 2014:




Diese Worte kann man auf die aktuellen Ereignisse in Frankfurt übertragen. Wegen der Blockupy-Kundgebung gegen die Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank und auch wegen der Eröffnung der neuen EZB-Zentrale kam es in der Innenstadt zu regelrechten Strassenschlachten zwischen Blockupy-Aktivisten und Polizei. Steine flogen, Autos brannten, schwarze Rauchsäulen stiegen über Barrikaden hoch. Demonstranten stürmten die Absperrgitter und rissen sie nieder. Während Blockupy 128 verletzte Demonstranten geltend machte, sprach die Polizei von 91 verletzten Beamten - manche durch Steinwürfe, die meisten durch eine ätzende Flüssigkeit oder durch Reizgas. Es kam zu zahlreichen Festnahmen. Von einer "Gewalt, wie wir sie seit Jahrzehnten in Frankfurt nicht mehr hatten", sprach Frankfurts Polizeipräsident Gerhard Bereswill.

Gewaltsame Demonstration in Frankfurt 2015:




Sieht 1 zu 1 wie damals im Februar 2014 in Kiew aus.



Die Menschen die in Frankfurt gegen die Bankenmafia demonstrieren, sind auch frustriert, weil sich nichts bewegt, weil man nicht auf die Nöte der armen Menschen in den von der Eurokrise geschüttelten Länder eingeht und sich nicht auf sie zubewegt. Droht jetzt die EU-Führung der deutschen Bundesregierung mit harten Konsequenzen, wie gegen Janukowitsch? Wird US-Aussenminister Kerry Merkel die Leviten lesen? Wird US-Senator John McCain, wie damals in Kiew, auch auf den Platz vor dem Römer kommen und dort grosse Reden über "Demokratie" und "Menschenrechte" schwingen und fordern, Merkel muss gestürzt werden? Wird Victoria Nuland sich unter die Demonstranten mischen und auch Kekse verteilen, dabei die Menschen auffordern, sich gegen die Bundesregierung aufzulehnen?

Wenn nicht, warum nicht?

Ach ich weiss warum. Weil in einem Fall ging es darum, eine widerspenstige Regierung, die sich nicht der EU assoziieren wollte, zu beseitigen und durch ein dem Westen höriges Marionetten-Regime zu ersetzen. Mit Deutschland ist das anders. In Berlin ist schon ein höriges Marionetten-Regime, das nach der Pfeife von Washington tanzt. Deshalb werden wir keinerlei Kritik über das Vorgehen der deutschen Polizei gegen die Demonstranten aus Brüssel, Washington oder sonst einem westlichen "Partner" hören. Im Gegenteil. In Frankfurt darf und soll die Polizei mit aller Härte durchgreifen, mit Wasserwerfern, Tränengas und Schlagstöcken. Diese Herstellung der "Ordnung" hat man aber vor einem Jahr Janukowitsch strikt verboten und ihm gedroht, ja nicht die Polizei zu stark einzusetzen. Die Polizisten in Kiew wurden mit Brandbomben beworfen und durften sich, wie von oben befohlen, nicht wehren, weil Janukowitsch sich durch die westlichen Drohungen eingeschüchtert fühlte.



Klar haben die deutschen Verblödungsmedien, die immer auf der Seite des herrschenden Systems stehen, von wehrlosen Polizisten berichtet, die von brutalen Randalierern in Frankfurt angegriffen wurden. Obwohl in Kiew, vor einem Jahr, die Situation viel schlimmer war und sogar auf die Polizisten geschossen wurde, haben die Westmedien immer die gewalttätigen Maidan-Schläger in Schutz genommen und die Sicherheitskräfte der Janukowitsch-Regierung scharf verurteilt.

Wie bei allen anderen Themen, gibt es die bekannte westliche Doppelmoral und zweierlei Mass. Gewaltsame Demonstranten im Westen sind Chaoten und sogar Terroristen, müssen mit allen Mitteln der Staatsmacht von der Strasse gefegt werden. Gewaltsame Demonstranten im Osten sind Leute, die ihr Recht auf Meinungsäusserung ausüben und für Demokratie kämpfen. Gegen die darf die Regierung nicht vorgehen, auch wenn öffentliche Gebäude besetzt und angezündet werden. Sonst droht der Westen mit der grossen Keule und verhängt Sanktionen, oder mit einem Regimewechsel, oder gleich mit Krieg. Siehe Iran oder Syrien.

In Frankfurt wird es ganz sicher keinen Euromaidan geben. Dort wird die Staatsmacht niemals erlauben, einen Platz mitten in der Stadt wochenlang zu besetzen und mit Barrikaden zu sperren, so wie in Kiew. In Frankfurt holt man die Polizisten aus den benachbarten Bundesländern, so wie jetzt aus Leipzig, wenn die eigenen von der Menge her nicht reichen. Dann wird aufgeräumt und jeder, der nicht schnell genug wegrennt, wird niedergeknüppelt und eingefangen. Sind ja nur über 500 Demonstranten in Frankfurt bisher verhaftet worden.

Jetzt werden die Merkel-Versteher wieder hergehen und sagen, Kiew und Frankfurt sind nicht vergleichbar. Die Regierung Janukowitsch war korrupt und hat das ukrainische Volk ausgeplündert. Deshalb war ein gewaltsames Vorgehen, um sie zu stürzen, gerechtfertigt. Ach ja? Und das Merkel-Regime ist das nicht und macht das nicht? Berlin besteht wohl aus der korruptesten Politikerkaste, die es gibt. Und wenn ein Volk ausgeraubt wird, dann ist es das deutsche, vom Staat, von den Konzernen und von den Banken. Nach Strich und Faden angelogen und verarscht auch.

--------------------

Was ist Blockupy?

- Eine europaweite Allianz von linken Parteien, Gewerkschaften und sonstigen Bewegungen

- Sind vehement gegen die Politik der Sparmassnahmen der EU-Kommission, der EZB und des IWF

- Die erste Demonstration fand 2012 in Frankfurt statt und Tausende nahmen teil

- Aktivisten aus Griechenland der Syrriza-Partei und aus Spanien die Podemos sind diesmal dazugestossen

- Diesmal sind auch Die Linke und Occupy Frankfurt dabei

Ihr Aufruf lautet: "Sie wollen Kapitalismus ohne Demokratie, wir wollen Demokratie ohne Kapitalismus"