Nachrichten

Erste Aussage von Assange nach Wikileaks-Veröffentlichung

Dienstag, 30. November 2010 , von Freeman um 09:00

Wikileaks Gründer Julian Assange hat in einem Video-Interview am Montag mit einer Gruppe von arabischen Journalisten die Obama-Regierung scharf kritisiert. Er sagte, sie sei ein Regime welches überhaupt nicht an die Freiheit der Presse glaubt.

"Es gab mehr Verfolgung von durch- gesickerten Medienquellen unter der Obama-Regierung, als unter allen vorhergehenden Präsidenschaften zusammen. Das ist ein sehr Besorgnis erregender Wandel des Obama-Regimes, das überhaupt nicht an die Freiheit der Presse glaubt und auch so handelt wie wenn sie nicht daran glaubt. Sie wissen, dass wir eine verantwortungsvolle Organisation sind. Sie versuchen deshalb es so schwer wie möglich für uns zu machen, verantwortungsvoll zu veröffentlichen, in der Hoffnung, wenn wir nichts mehr veröffentlichen können, können wir dann gar nichts mehr über den Missbrauch dieser Organisation veröffentlichen."

insgesamt 22 Kommentare:

  1. drdre sagt:

    Völlig zu Recht weist Assange darauf hin, denn wir sehen es ja auch an den Reaktionen unserer Politiker von Niebel bis Özdemir, welches abstruses Demokratiebewusstsein diese Leute haben.
    Denen geht es mehr oder weniger doch nur um den Machterhalt.
    Auch eine richtige Einschätzung der TAZ.

  1. ralfpaul sagt:

    Für mich steht die einzige Wahrheit fest, egal welche Regierung egal welches Land auf dieser Welt und egal welches Regime regiert, es sind alles nur Lügner und Betrüger egal wo man hin schaut.
    Pressefreiheit ja, aber nur soviel wie es die regierenden erlauben

  1. IrlandsCall sagt:

    Eine Geheimhaltung darf es in einer Demokratie nicht geben. Geheimhaltung en jeglicher Form sind in einer Demokratie nicht nur kriminell anzusehen sondern auch pervers. Alle die sich nun darüber beschweren, dass sie mit derartigen Geheimhaltungen an die Öffenlichkeit gezerrt werden und sich lauthals darüber beschweren beweisen damit nur, dass Sie kein Interesse an Freiheit und Demokratie haben.

  1. freethinker sagt:

    Julian du spriehcst mir aus der tiefsten Seele.

    Wenn es einen tatsächlichen Friedensnobelpreis geben würde, der von allen Regierungen der Erde vergeben werden würde, statt diesen Kriegsnobelpreis, den diesmal der Kriegstreiber Obama erhielt, würde diesen tatsächlich zu verleihenden Friedensnobelpreis sicherlich Julian Assange verdient haben.

  1. xabar sagt:

    Es gibt weder in den USA noch in Europa auch nur minimale Ansätze von Pressefreiheit.

    Was es noch gibt, sind einzelne Journalisten in US-Medien, die ihren Job ernst nehmen, wie ein Mitarbeiter von CNN, der nach dem Tod des Hisbollah-Gründers Fathlallah einige gute Worte in einem Kommentar für ihn fand. Die Folge: Entlassung.

    Alfred M. Lilienthal wies in seinem lesenswerten Buch über das Wirken der zionistischen Lobby in den USA, das 1982 erschien, anhand einer Fülle von Fakten nach, wem in den USA die Medien gehören und wieviel zionistisches Geld da drinsteckt. Jeder Versuch, Ausgewogenheit z. B. in Bezug auf den israelisch-palästinensischen Konflikt auch nur ansatzweise herzustellen, wird sofort niedergemacht und mit 'Antisemitismus' und 'Unausgewogenheit zugunsten der Araber' diffamiert. Die Folge:

    Das Gros der US-Amerikaner ist völlig desinformiert oder wie Lilienthal in Bezug auf Israel schreibt 'myth-informed' (etwa: Mythos-informiert im Sinne der zionistischen Mythen über den Konflikt und die Existenz des Staates Israel).

    Hier ist es nichts anders.

    Wenn dann doch einmal wie jetzt Transparenz, die zum Wesen einer Demokratie gehört, für einen Moment hergestellt wird, drehen sie im Weißen Haus, aber auch hier (siehe Westerwelles Reaktion) schon durch und rufen, wie jetzt, nach schärferen Gesetzen. Sie können keinen Dissenz, keine Entlarvung mehr ertragen, so dünnhäutig sind sie geworden. Man vergleiche die Reaktion des Kriegsnobelpreisträgers Obama auf Mahmoud Ahmadinejads Ausführungen zu 9/11 vor der UN-Vollversammlung, die dieser zu Recht als 'unreif' und für einen Politiker 'unwürdig' abqualifizierte.

  1. Alle Regierungen stecken mit drin. Regierungen sind immer tyrannisch. Seht euch das beraubende Steuersystem an... Früher gab es mal eine Zeit, in der den Amerikanern nur 6 % ihres Einkommens abgezogen wurde. Heute sind es über 40 % maximal. In Skandinavien sind die Zahlen noch höher. Unser gesamtes System wird Stück für Stück immer schlimmer, so wie es Orwell PROPHEZEIT hat:
    If you want a vision of the future, imagine a boot stamping on a human face - forever.

    Da es nach der Salamitaktik passiert, wird man irgendwann den Chip im Arm normal finden. Die Unreinen werden in Lagern leben und es wird wieder so kommen, wie es kommen muss.

    Leider denke ich, dass Wikileaks hier Propaganda untergejubelt bekommen hat, da der Iran so schlecht wegkommt. Der iranische Präsident ist doch der einzige, der noch ansatzweise mal die Wahrheit sagt. In was für einer Welt sind wir nun eigentlich angekommen. Schämen sollten sich die Geheimdienstler, SCHÄMEN!!
    Ihrer Kinder wegen.


    Redpill Community

  1. Chrissy sagt:

    Meinungs und Pressefreiheit herrscht doch sowieso nur auf dem Papier,
    ab 1.1.2011 wird ja bei uns hier ein neuer "jugendschutz" (für mich kein schutz sondern diskriminierung, bevormundundung und freiheitsberaubung) eingeführt. Gefunden habe ich das ganze hier:

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Blog-macht-wegen-neuem-Jugendschutzgesetz-dicht-Updates-1144566.html

    was die politiker sämtlicher nationen aus unserer welt machen finde ich nur noch traurig

  1. Zeitenwende sagt:

    In der Tat, geniesst die Zeit, solange ihr systemkritische Seiten/Blogs wie Wikileaks/AS&R und dergleichen in der beschränkten Bananenrepublik DE überhaupt noch lesen könnz... Denn gerade in der brd steuern die Machthaber ungeniert auf totalitäre Verhältnisse zu - das neue "Jugend"zensurgesetz wwar weder der erste Schritt noch wird es der letzte Schritt gewesen sein. Nach dem grossen Blogsterben im Jahre 2011 wird unvermeidlich auchder Zugang aus dem Ausland eingeschränkt werden (müssen), sei es über eine nationale Firewall wie in China und/oder staatlich verordnete Contentfilter für Provider und User - stets mit der Begründung eines wirksames "Jugendschutzes"

    Es ist für mich selbst als Schweizer zum kotzen, wie dieses repressive pseudo-staatliche Gebilder einer Demokratur immer mehr unverhohlen zu einem neofaschistischen Regime degeniert zumal man auch indirekt davon betroffen ist.

  1. Ella sagt:

    Obama laesst Whistleblower verurteilen. Baby Bush.
    hat die noch begnadigt.
    Wie mit denen umgegangen wird kann man ja an dem Informanten Bradley Manning und an Sibel Edmond gut nachvollziehen.

    Das sagt schon vieles aus.
    Die Leute, die die Verfassung und die Republik gegen eine verbrecherische Regierung verteidigen sind nun die Villans.

    Zu diesem Thema sind die schon fast prophetischen Buecher von Chalmers Johnson" Blowback" und
    " The of an Empire- Militarism, Secrecy and the End of the Republik".

  1. IrlandsCall sagt:

    im ersten augenblick dachte ich auch, dass wikileaks sich damit zur marionette der amis macht. aber wenn das so geplant war wären die inhalte sicher deutlicher in bezug auf Iran Krieg, Nordkorea Krieg und alle anderen schmutzigen Kriegsinteresse n der amis.

    So wie es Putin über den Irak verlauten liess. "Wenn ich die Amerikaner wäre, dann hätte ich Massenvernichtu ngswaffen gefunden".

    Die Wikileaksdocs zeigen dies aber nicht. Zwar werden diese gerade vom Mainstream teils "uminterpretiert " und in diese Richtung instrumentalisi ert. Aber man sollte nicht ausser Acht lassen, dass die docs "nur die Sicht der Amis über die Welt" darstellen. Nichts weiter. Und dass diese Sich eingefärbt bis blöde und gefährlich ist wissen wir ja.

  1. Ja aber sagst doch alle mal ehrlich; Ist denn das alles so eine Wahnsinnsüberraschung, dass z.B. der Westerwelle "ohne Ideen" ist, oder der Putin "ein Alphatier".
    Die Welt ist doch ein Spielfeld für solche Rollen und wenn man nur ein bischen in der Wahrnehmung ist, dann hat man das alles längst selbst "ermittelt".
    Jeder der sich allerdings aufgrund dieser Veröffentlichungen verarscht vorkommt, sollte eines bedenken:
    "Es gehören immer zwei dazu! Einer, der einem verarscht und einer der sich verarschen lässt".

  1. Der Satz: "Sire,gebt Gedankenfreiheit!"...hat heute wie damals seine Güligkeit.

    Was mich bei der Wikileaks-Veröffentichung sehr wundert ist, das Isarel so gut dabei wegkommt!
    Gar nicht wundert mich das Verhalten von Bundspräsident Wulff in Israel.Kotau, wie gehabt.Aufhorchen lassen sollte aber, wenn es um Pressefreiheit in der BRD geht, der "Vorschlag" von Wulff an die Adresse der Journalisten eine ISO-Din-Norm des Verhaltens dieser Berufsgruppe einzuführen.Das ist Presse-Zensur hoch drei.Wo bleibt der Aufschrei der Journaille???Ist die Journaille zu koruppt?Fürchten diese nicht mehr von den Politikern "eingeladen" und bevozugt zu werden..?Keine Prozente mehr von dieser und jener Firma zu bekommen..?

  1. wagr1 sagt:

    Es ist einfach entäuschend!

    Ein Assange mit seinen Mitarbeitern von Wikileaks macht die arbeit die die Presse eigentlich machen sollte!

    Aus Interesse und aus Langweile habe ich mir diverse Talk Shows aus der gängingen Presse angeschaut!

    Der Tenor: Wir müssen unsere Sicherheitschützen! Es kann nicht sein das jeder in Diplomatische Gespräche einlauschen kann! Das wäre ein Verbrechen!

    In Zeiten eines Nacktscanners, Kameras an nicht öffntlichen Plätzen fordern diese Leute Privatsphäre!??

    Auch werdet die gute alte Presse wieder alles nicht besonders richtig. Da wird der Putin als Alpha-Dog bezeichneit nicht besonders überraschend! Es werden eindrücke wiedergegeben , die einen nicht wirklich überraschen! Aber eine wirkliche Auswertung mit politischer Tragweite wird nicht gemacht! Das tun wieder mal die Blogger!

    Aber ist das nicht die Arbeit eines Journalisten, die Menschen zu benachrichtigen!?

  1. Joachim sagt:

    Seit der Wikileaks-Veröffentlichung hört man von allen Politikern die Behauptung, dass durch diese Veröffentlichung die Kriegsgefahr größer würde, weil das Mittel der „Diplomatie„ durch Wikileaks empfindlich gestört sei.

    Was sind das für Heuchler!

    Wenn sich ein Staat, wie die USA, an seine eigenen ach so heiligen Grundrechte für alle Menschen halten würde, dann hätten sie von Wikileaks und Co. nichts zu befürchten!

    Doch was macht die USA schon seit Generationen?

    Sie Terrorisieren, Morden, Entführen, Foltern, spinnen Intrigen, Zetteln Aufstände an, stürzen ganze Regionen in menschenverachtende Kriege, fördern den Waffen- und Drogenhandel usw. usw., nur um ihre eignen Interessen weltweit durchzusetzen!

    Klar, dass man gerne solche Verbrechen unter dem Teppich der Diplomatie halten möchte.
    Jetzt kommt dank Wikileaks ein wenig von diesen begangenen Verbrechen heraus.

    Und was machen die USA jetzt?

    Anstatt, dass sie sich zumindest für ihr verbrecherisches Verhalten gegenüber der Weltbevölkerung entschuldigen und Besserung geloben, wollen Sie unser aller Freiheit noch weiter einschränken und diejenigen in den Knast werfen, die den ehrenvollen Mut besitzen, solche Gräueltaten zu veröffentlichen, damit sie weiterhin ungestört ihre Verbrechen begehen können.

    Ich frage mich mittlerweile, warum sich die Welt damals die Mühe gemacht hat, um Adolf Hitler zu beseitigen. Moralisch und menschlich gesehen, haben die USA mindestens genauso viele Verbrechen an der Menschheit auf dem Kerbholz. Der Diktator eines Landes wird beseitigt, damit man sich selber wie ein Diktator der ganzen Welt aufspielen kann.

    Schade, dass man nicht einfach ganz Nordamerika mit ein paar riesigen Raketen ins Weltall schießen kann. Dann wäre es viel ruhiger und friedlicher auf diesen Planeten!

    Diese ganzen perversen Weltmächte, insbesondere die USA mit ihren NWO-Wahn werden noch einmal unser aller Verderben sein!

    Und unsere offensichtlich dummen und Amerika-verblendeten deutschen Politiker, nehmen diese Verbrecher noch in Schutz und klatschen Beifall.

    Da kommt man als normaler Mensch nicht mehr mit! :-(

  1. Peter sagt:

    Vorsicht!Westerplatten-Effekt!
    Man lässt Wikileaks gewähren, um alsbald das Internet zensieren zu können!

  1. Eliah sagt:

    @ ralfpaul, Ozzy Osbourne hat gestern in einem Interview genau das gleiche gesagt!

    Egal wie man zu Assange stehen mag, der Erfolg ist doch der, dass jetzt die Möglichkeit besteht, dass auch die breite Masse endlich aufwacht. Zumindest wird endlich darüber diskutiert, welche Verbrecher uns eigentlich regieren.
    Liebe Grüße
    Hannes

  1. Admin sagt:

    Recht ist, was der Elite nützt. Gab es schon mal was anderes?

  1. El. sagt:

    Und wenn das stimmt ?

    "Es gab mehr Verfolgung von durch- gesickerten Medienquellen unter der Obama-Regierung, als unter allen vorhergehenden Präsidenschaften zusammen."

    Der Junge ist gut, die Vorgänger haben die gesamte Infrastruktur der Verfolgung aufgebaut (Patriot Act, Guantanamo, Homeland Security) und plötzlich erscheinen sie alle zusammen, als die Beschützer der freien Medien. Die offensichtliche Werbung für die Republikaner stört irgendwie.

    Was wissen wir überhaupt über Assange, Wikipedia: "Nach Eigenaussage hat er „im Internet Geld verdient“ und konnte somit unbezahlt für WikiLeaks arbeiten.", es wäre nicht schlecht zu wissen, was konkret bedeutet diese „im Internet Geld verdient“, das kann man auf verschiedene Weise machen.

    Viele werden das für selbstverständlich halten, dass über Assange gar nicht bekannt ist, vertrauensbildend ist das nicht. Es ist schon interessant, was er vor Wikileaks gemach hat und noch mehr für wen. Um so eine Plattform aufzubauen, da braucht man schon ein Netzwerk. Jedes Netzwerk wider benötigt das Geld. Wer sind die Investoren des Netzwerks. Assange: " Er bezeichnet sich jedoch selbst nicht als Gründer." und wenn das stimmt ?

    Es gibt auch professionelle Neztwerke, wie mag auch sein, weder Russen noch China widmen zu grosse Interesse der Veröffentlichung, obwohl die China selbst eine Armee von etwa 50.000 IT-Spezialisten zur Kriegführung im Internet haben soll. Angeblich keine Weltmacht mehr kann so viele Cybersoldaten mobilisieren.

    Signed El.

  1. danke assange
    danke freeman

    das schafft klarheit!

    und ein weiteres DANKE an alle die der wahrheit dienen und nicht der lüge!

  1. rHamsys sagt:

    ...was mich zu der Frage bringt:

    Freeman, wie hältst du es eigentlich mit Backups? Was ist, wenn deine Seite offline geht? Muss jeder für sich die Seiten speichern? Kann ich diese Infos "gebündelt" lokal sichern?

    Lass dich nicht verunsichern von den Leutchen hier, die auf die Schmutzkampagne gegen Assange einsteigen, frei nach dem Motto:

    "Atombomben sind schreckliche Waffen, aber lasst uns mal darüber diskutieren, ob die Bombenfarbe Lösungsmittel enthält." (So in der Art erst neulich wieder im Fernsehen gesehen...)

  1. tonycat sagt:

    Hammer, wikileaks verlinkt zu cfr.org und was liest man zuerst: och, wikileaks ist zwar ein bißchen böse (undercuts US diplomacy) aber Hauptsache die Welt erkennt, der Iran und Pakistan sind ganz schlimm und müssen etwas über die Rübe (Massenmord) bekommen. Also, auf jeden Fall nutzt die Elite oder betont die Elite ist alles nicht so schlimm, aber eben,was wir (die Elite) nicht so deutlich sagen wollten hat doch jetzt "wikileaks" für uns gesagt (veröffentlicht). Also, wenn hier ein Plan vorliegt, dann ein ganz heimtückischer: hat man sich einmal blamiert, dann lebt es sich völlig ungeniert, die Amis machen einfach weiter, es sei denn *wir* zeigen denen gemeinsam die Grenzen: Boycott der Amerikaner der schlimmsten Sorte, das ist was freeman seit Jahren versucht mitzuteilen...
    http://www.cfr.org/publication/23526/will_wikileaks_hobble_us_diplomacy.html und
    http://cablegate.wikileaks.org/articles/2010/Groups-to-contact-for-comment.html

  1. Che*Fan sagt:

    Durch Solche Veröffentlichungen von Wikileaks war doch von Anfang an klar das sie sich in kürzester Zeit die gesamte selbsternannte Elite die vor nichts zurück schreckt zum Feind machen werden und eine Hexenjagt beginnt.
    Wikileaks hätte von der Warez scene etwas lernen können. Die behaupten sich schon ewig erfolgreich gegen einen übermächtigen Milliardenschweren Feind der Politik und Justiz aus der Portokasse bezahlt und über Leichen geht.

    Die werden zwar auch von der Jugend verehrt für ihre Arbeit aber sie zeigen sich nicht öffentlich mit realen Namen und Gesichtern in der Öffentlichkeit um mit ihren Erfolgen zu Prahlen. Es keine öffentlichen zentralen Webseiten die sie angreifbar machen die sich behindern lassen. Und selbst wenn ein Paar erwischt werden machen Andere einfach weiter und die ganzen Anstrengungen der Bonzen werden dadurch bedeutungslos die Veröffentlichungen gehen einfach weiter überall im Netz.

    Julian Assange hätte sich niemals zur Symbolfigur machen sollen so ist er und Wikileaks viel einfacher juristisch mit haltlosen erfundenen Schmutz zu bewerfen von denen dank der Mainstream-Medien immer etwas kleben bleibt und das Projekt behindert. Durch Gerichtsprozesse und Personenschutz wird unnötig viel Geld von Spendern verbrannt das hätte anders wo sicher sinnvoller angewandt werden können.
    Eines hatte von Anfang an bei dem Projekt die einzige wichtige Rolle spielen sollen das verbreiten der Informationen nicht der Name Wikileaks oder der Name Julian Assange der offensichtlich regelmäßig seine 5 Minuten Ruhm braucht auch wenn er fast immer Recht hat und das sagt was viele nur denken.
    Aber das ohne zentrale Angriffspunkte wie einzelne Personen/Webseiten die ja nur die Machthaber zu Blockaden und angriffen verführen. So fürchten sich die Eliten sich nicht nur über den Inhalt der Veröffentlichungen sondern müssen dann auch realisieren das sie nichts dagegen machen können und nur noch hilflos um sich schlagen können.

    Es geht nur um die Informationen die veröffentlicht werden müssen um die breite Maße der Bevölkerung zu einem umdenken zu bewegen um in dieser Welt etwas zum positiven zu bewegen. Nur so lässt sich den verbrecherischen Parasiten die in unserer Welt die Fäden in den Händen halten der Nähboden entziehen.

    Aber aus Julian Assanges selbstverliebte Medienwirksame Idioten Taktik mit Vorwarnzeiten vor Veröffentlichung ist totaler Blödsinn. Er verkündet mal wieder im voraus das Wikileaks Anfang 2011 die Machenschaften von zwei US-Großbanken aufdecken wird. Brisante Dokumente müssen sofort unzensiert und ohne Vorwarnzeit für jeden im Netz überall verfügbar gemacht werden wenn die Daten noch Zeit zum Aufbereiten gebraucht wird muss solange Stillschweigen bewahrt werden bis der die Daten verbreitet sind.

    Warum werden die Verbrecher vorgewarnt damit die Bande schon Notfallpläne breit liegen hat zur Schadensbegrenzung? Ist eigentlich doch logisch das jetzt die Schreibtischtäter versuchen werden herauszufinden was durchgesickert ist und sich darauf auch noch vorbereiten können dank dieser Hirntoten Taktik. Seit wann warnt man seinen Feind vor wann er wo und mit was er zu rechnen hat. Ich ahne was jetzt gerade bei diesen Banken passiert: vernichten und umschreiben von Dokumenten, ausloten von juristischen Möglichkeiten, Organisieren von entbehrlichen Bauernopfern, Mobilisieren der korrupten Politiker und aller anderen die auf deren langen Gehaltslistenstehen usw.

    Und dann werden noch Dokumente teilweise vor der eigentlichen Veröffentlichung an absolut korrupte Systemmedien weiter gegeben. Damit haben die noch genug Zeit eine zielgerichtete verfälschte Interpretation um den Globus zu jagen von der dann ein Großteil der Menschen mit dem üblichen Tunnelblick ausgeht als wäre es die ganze Wahrheit. In diesen Medienschleim geht dann der Kern der eigentliche Veröffentlichung für den Durchschnitts Menschen unter. Warum sollten die Herdentiere selber nachlesen und sich selber eine eigene Meinung bilden ist doch auch zu anstrengend lieber die Zusammenfassung aus Spiegel,Post,Times,Bild......