Nachrichten

Frankreich benötigt über 1 Milliarde Notkredit

Freitag, 26. November 2010 , von Freeman um 09:30

Wie auf der Webseite des französischen Senat zu lesen ist, hat die französische Regierung um einen Notkredit beim Senat angefragt, um die Gehälter der Beamten für den Dezember zahlen zu können. Der Senat genehmigte 1,14 Milliarden Euro am Donnerstag, sagte der Vorsitzende des Finanzkomitees, Jean Arthuis, und drückte seinen Vorbehalt über diese ungewöhnliche Anfrage aus.

Der Kredit wird benötigt um die Gehälter der Beamten in acht Ministerien zu zahlen, einschliesslich des Bildungs-, Verteidigungs- und Innen- ministerium, was etwas mehr als ein Prozent der gesamten Personal- kosten ausmacht, sagte Arthuis.

Das wäre das erste Mal, dass die Regierung so eine Bitte für einen Notkredit dem Senat vorgelegt hat. Als Begründung wurde angegeben, es wären weniger Beamten in Rente gegangen als ursprünglich von der Regierung vorhergesagt. Einer der Sparmassnahmen die Sarkozy eingeleitet hat war nämlich, nur noch jeden zweiten Beamten der pensioniert wird zu ersetzen.

Der Finanzausschuss wird damit in seiner Befürchtung bestätigt, dass die Notwendigkeit für einen Notkredit aufzeigt, ihre wiederholten Warnungen über eine anhaltende Unterbudgetierung des Haushaltsplans wäre gerechtfertigt gewesen. Die Vorhersage von Sakorzy war viel zu optimistisch und jetzt muss er beim Senat um Geld betteln, damit er überhaupt die Dezemberlöhne zahlen kann, was noch mehr Staatsschulden bedeutet.

insgesamt 15 Kommentare:

  1. ich.bin44 sagt:

    Sehr interessant.
    Ja, es wäre besser, Frankreich würde auch unter den Rettungsschirm hüpfen.
    Wann werden wir aus Deutschland eine solche Meldung lesen? Immerhin ist am Mittwoch die Auktion der BRD Bonds auch nicht gerade erfreulich verlaufen. Schäuble dürften jetzt knapp 2 Mrd. Euro fehlen!

  1. Shiryuu sagt:

    Wie habens gestern im Fernsehen gesagt:
    Der Euro kann die Krisen in Griechenland, irland un Portugal überleben, das ist tragbar. Selbst Spanien wäre noch schulterbar.
    Aber wenn Italien und Frankreich auch noch anfangen wird der Euro zusammenbrechen. Haben natürlich gesagt, dass das Risiko bei Italien und Frankreich nicht so hoch sein werde.

    Allerdings schwierig zu bewerten wie schwierig diese 1 Milliarde euro für Frankreich ist.

  1. Rainstick sagt:

    Ich schreibe das schon jetzt dann brauch ich das später nicht zu machen.
    Der Pleitegeier hat sich vermehrt und fliegt auch jetzt schon über Belgien.
    Game Over!

  1. habe die Franzmänner nichts von den Fritzen gelernt, siehe "Youtube.com Wem gehört die BRD" Einfach täglich neu Geld leihen, mit der Absicht, das Geld nie zurück zuzahlen. Das funktioniert in der Finanzagentur GmbH seit Jahren.

  1. sonne sagt:

    und was wird mit den januar, februar, märz usw.. 2012 Zahlungen?? die armen beamten...ggrrumpf...

  1. TommyHB sagt:

    Ich frage mich ob da nicht die ein oder andere Null hinter der einen Milliarde fehlt, die Frankreich benötigt.

    Meiner Meinung nach sind alle Staaten mittlerweile restlos pleite und leben nur noch von Schulden, auch die BRD-GmbH. Nur ist es bei uns so, dass man es durch die Medien und allen Sprechrohren bisher nicht wirklich gesagt wird.

    Ich habe beim Bund der Steuerzahler eine Anfrage gestellt, warum die Schuldenuhr immer noch bei 1,7 Billionen Euro ist und nicht bei wesentlich mehr. Die lapidare Antwort die Aufnahme von Krediten und Bürgschaften würde darin nicht geführt....

    Hmmmm ... Mittels Sparpakete, weiteren Abbau der Sozialleistungen und Systeme, aufbürden neuer Zwangsmaßnahmen (hier Winterrreifen Pflicht), schnell Einführung von Steuern und Abgaben, anheben von Lohnnebenkosten, ist es doch das Ziel mehr Einnahmen zu machen, um das Geld den Banken in den Ar*** zu stecken. Also keine Bürgerschulden sondern Staatsschulden.

    Naja dem Bund der Steuerzahler habe ich auch gleich noch den eigenen Lobbyismus vorgeworfen. Ist halt so.... schreien tun sie machen aber nichts. Das jährliche Schwarzbuch können sie sich mittlerweile auch schenken, weil die Kosten und Ausgaben eh getätigt sind und die Kohle sinnlos verbraten wurde.

    Ich denke die Wahrheit erfahren wir es dann wenn es soweit ist und zwar das Ende der Fahnenstange erreicht ist und absolut nichts mehr geht.

  1. NuID sagt:

    Geld ist die Idee weniger und Sie fesselt ganze Völker, die zu faul sind ein Leben ohne Pseudo-Werte anzustreben. Dazu gehört in erster Instanz Eigenverantwortlichkeit und Nächstenliebe ohne Gier. Diese Tugenden werden vom ersten Tag weggezüchtet und die Bequemlichkeit verpflanzt. Doch was wird mit der Pflanze Mensch passieren, wenn das Wasser (Geld) ausbleibt? Die Tage werden kälter... und vielleicht bald ohne Internet, welches noch als Unmuts-Wanne dient, aber real nix passiert. Geht auf die Straße und redet miteinander. Ihr werdet feststellen, dass wir egal vorher nur Menschen sind. Spürt die Wärme der Zuneigung, sie ist gut bei Sozialer Kälte.

  1. Martin sagt:

    also das versteh ich nicht...für dez 2010 1 Milliarde Kredit...und was das mit den kommenden Monaten und Jahren...Jan - Dez 2011 ...12 Milliarden Kredite...

    das is doch lächerlich...wo soll das bloß Enden

  1. Ergänzend zu diesem Artikel noch das hier
    Die vier Sarkozy-Brüder / eine Familien-Saga,
    damit man besser versteht, was sich in Frankreich abspielt.

  1. drdre sagt:

    Da bin ich ja mal gespannt , welche Staaten noch einen Rettungsschirm brauchen, die ersten Stimmen aus der Wirtschaft von unseren "Eliten" mehren sich schon, man fordert einen Euro Süd und Euro Nord.. Damit hätte man endlich klare Verhältnisse, denn es ist keine Gemeinschaft sondern ein Wirtschaftsverein, indem der einzelne Bürger nur noch als Rohstoff gesehen wird , den man beliebig ausbeuten kann..

  1. möcht nicht wissen wie erst die Franzosen reagieren, wenn man deren derzeitige sozialen Leistungen streicht.
    Ich glaube das in Teilen Europas bald Chaos herschen wird.
    Uns versucht man mit Terrorwarnungen und Meldungen wie toll doch alles ist zu beruhigen.
    Wie lange das wohl noch hier funktioniert??

  1. ghostwriter sagt:

    OT

    so langsam wirds eng, den englaendern brennt der schuh

    http://www.smalldeadanimals.com/archives/015442.html


    interessant auch die kommentate.

  1. Kaliyuga:
    Es lohnt sich auch mal etwas zu lesen, was mehrere tausend jahre alt ist. Die letzte Phase des vierten Zeitalters, in der wir heute leben, ist gekennzeichnet von einer ständig wachsenden Materialisierung. Aus welchen Elementen sie besteht, ist jedem klar, der das Leben beobachtet.

    Die Prophezeiung, die vom Kali-yuga handelt, steht im Visnu Purana geschrieben, einem der ältesten heiligen Texte Indiens. Die Beschreibung unserer Zeit,dem 4.Zeitalter:

    o "Die Herrscher, die auf der Erde regieren werden, werden gewalttätig sein; sie werden sich der Güter ihrer Untertanen bemächtigen.
    o Die Kaste der Sklaven und der Kastenlosen wird die Oberhand gewinnen und allen befehlen.
    o Ihr Leben wird kurz sein, unersättlich ihre Gier; Mitleid werden sie kaum kennen.
    o Die Besitzenden werden Ackerbau und Handel aufgeben, sie werden selbst zu Sklaven werden oder andere Berufe ausüben.
    o Die Herrscher werden unter dem Vorwand von Steuern und Abgaben ihre Untertanen plündern und ausrauben und das private Eigentum werden sie vernichten.
    o Die sittliche Gesundheit und das Gesetz werden Tag für Tag abnehmen, bis die Welt ganz verdorben sein und Gottlosigkeit unter den Menschen herrschen wird."
    Besser kann man unsere Zeit..weltweit...nicht beschreiben..

  1. pacino sagt:

    Ja, die wahrheit kommt auch hier ans licht! Obwohl das alles ja nur klitzekleine nebenschauplätze hinter dem grossen plan sind, die umverteilung geht weiter solange es noch was zu verteilen gibt.
    Wen belügen die eigentlich? Uns alle oder sich selbst oder beide?
    Bei denen ihrem undurchsichtigen geschacher blickt doch keiner mehr durch.
    Die brd-gmbh ist noch lange nicht bankrott, oder würdet ihr denken daß man eine firma die 200000 miese hat und eine million an werten, dass man die platt macht? Niemals, warum auch, die kriegt weiterhin ihre kredite solange sie kreditwürdig ist, also 50% von den werten als kredit bestimmt.
    Ja, so siehts aus in der brd-gmbh. Wir haben 1,7bios schulden, demgegnüber haben die leute immerhin noch 9bios auf der hohen kante. Die werden jetzt dann langsam von den banken und deren politischen geschäftsführern eingezogen sobald weitere schulden oben drauf kommen. Aber das ganze kann noch ein paar jahre dahin siechen. Außer dass wir unseren brüdern in den ländern um uns herum so viel helfen dass wir selbst bald anfangen zu kotzen…
    Ein euro süd und nord wird’s nicht geben, passt nicht in die nwo-carta, die wollen gleich digitales geld nach dem nächsten schnitt.
    Die schere arm/reich geht mit grossen schritten immer weiter auseinander. Überlegt mal, wenn Du 10 milliarden auf deinem konto hast, und von denen gibts schon ein paar auf der welt wie sich dies jedes jahr verzinst und die bekommen keine 3% pro jahr an zinsen, mindestens 10% oder 20% ist da realistischer.
    Allerdings gehört heute 90% der werte nur 10% der leute, somit verzinsen sich also von den 40 billionen die heute existieren ca. 36 billionen zu 10%-20%, jedes Jahr wohlgemerkt, also total abgekoppelt von der realwirtschaft weil soviel werte gar nicht erwirtschaftet werden können, und diese reichsten haben sich für ihre zinseszinsen eh schon alle relevanten werte dieser welt aufgekauft, logisch, nicht, also das monopoly-spiel ist bald fertig, die haben gewonnen und wir verloren, aber ich denke ihr wisst das alle schon….

  1. bernd sagt:

    Ja das was Götz schreibt:

    """Die Kaste der Sklaven und der Kastenlosen wird die Oberhand gewinnen und allen befehlen."""

    kann man hier schon schön sehen........Hut ab vor diesen mutigen Damen!!!!!!


    http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/5862732?pageId=&moduleId=329478&categoryId=&goto=&show=