Nachrichten

Gold durchbricht 1'400 Dollar die Unze

Montag, 8. November 2010 , von Freeman um 18:36

Gold steigt auf über 1'400 Dollar und 1'000 Euro die Unze. Benankes "Quantitative Easing" oder Geldabwerfen zeigt seine erste Wirkung. Da die Devisenkurse sich durch die Bank nicht verändert haben, ist die Preiserhöhung bei den Edelmetallen eine allgemeine Geldentwertung und dagegen wird jetzt abgesichert.

Hier handelt es sich nicht um eine Wertsteigerung des Edelmetalls, sondern um einen Kaufkraftverlust des Papiergeldes. Man muss mehr fiktives Geld in die Hand nehmen um die gleiche Menge Gold zu kaufen. Kein Wunder, wenn die Zentralbanken laufend Billionen aus Luft schaffen und den wachsenden Schuldenberg monetarisieren.

Zur Erinnerung, Ende September stiess der Goldpreis durch 1'300 Dollar. Nach nur sechs Wochen ist die Unze 100 Dollar teuerer, ein Wertverlust des Dollars um 8 Prozent. Ach ja und genau vor 10 Jahren, am 8. November 2000, kostet die Unze nur 264 Dollar. Daran sieht man wie das Geld massiv seinen Wert verliert.

Oder umgekehrt, wer vor 10 Jahren 50 Unzen Gold für 13'200 Dollar gekauft hätte, würde heute 70'000 Dollar an Wert besitzen. Beim Euro wäre es so ähnlich. Und dann reden die Finanzexperten (lach) dauernd man soll Aktien kaufen. Der Dax hatte einen Höchststand im Jahre 2000 am 7. März von 8136. Heute liegt der Dax bei 6750, ein totales Verlustgeschäft in der gleichen Zeit.

insgesamt 25 Kommentare:

  1. Klarheit sagt:

    Dank dir Freeman habe ich mir Gold gekauft. Hat Leider nicht für ein Kilo gereicht, aber dank dir habe ich mit meinem Geld in etwas investiert das sich mehr gelohnt hat als die letzten 18 Jahre.

  1. "Gold durchbricht 1400 Dollar die Unze" Sehr guter Artikel. Warum ist das Wichtig für alle? Wer glaubt das Gold und Silber in einer Blase sind erkennt die Zeichen der Zeit nicht(ist schlecht informiert) Es ist wohl eher das Papiersystem das in einer Blase ist und irgendwann beim platzen zu seinen echten Wert zurückkehren wird.0
    Eine Unze Au79 999.9 bleibt eine Unze Gold. Eine Währung basiert auf Vertrauen, und wenn das Vertrauen weg ist ist natürlich auch die Währung wertlos, vorallem wenn sie dann immer schneller Lastwagenweise gedruckt wird $$$$$. Was mit Edelmetallen nicht möglich ist. 165000t Gold/lebende Menschen=ca 20g Gold p.p. Schon nur deswegen solle sich jeder ein par g Gold und Silber physisch sichern. (Das ist keine Empfehlung sein gesamtes Geld in Gold zu tauschen)

  1. burro sagt:

    ich hab ja verständniss für die goldkauf thematik. mensch will ja nicht sein schwer erarbeitetes verlieren und so. aber löst dies das problem mit dem gangstersystem genannt wirtschaftssystem oder treibt es dies nur voran. ist dieses ganze gerede ums gold nicht ausdruck dessen, das mensch glaubt davonzukommen wenn die katastrophe ausbricht. wie wird das sein dann? wie werden sich die goldhabenden fühlen gegenüber den nicht goldhabenden und umgekehrt? ist die goldinvestition eine investition in die veränderung unseres eigenen lebensstandards oder die erhaltung desselben? ist dies nicht ausdruck dessen, möglichst nichts am eigenen lebensstandard zu ändern und besser dazustehen als andere? ist dies ausdruck von solidarität oder individualität? ist nicht diese Haltung diejenige die uns menschen dazu verleitet hat bei diesen perversen spiel der eliten mitzumachen? werden edelmetalle uns und die erde retten oder eine veränderte lebenshaltung und wie sieht diese aus? mich schaudert es immer wieder wenn ich diese goldnachrichten lese. sie sind ausdruck genau dessen was uns in die heutige situation gebracht hat. mitmachen beim spiel der eliten und den eigenen vorteil im auge behalten. sorry für die unterstellung, falls es eine ist. würde mich gern eines besseren belehren lassen.
    burro

  1. Freeman sagt:

    Du hast deine Frage mit dem zweiten Satz beantwortet. Der Mensch will ja nicht sein schwer erarbeitetes Geld verlieren. Genau darum gehts. Vermögenssicherung durch eine Krise, damit es nicht durch eine Inflation oder Währunsumstellung von den Finanzverbrechern gestohlen wird. Vergiss das System, das kann man nicht ändern, retten oder reparieren.

    Es ist wie eine Versicherung, wer sie hat ist abgesichert, wer sie nicht hat ist der dumme. Und besser dazustehen als andere ist der normale Selbsterhaltungstrieb. Die einen gehen in die Rettungsboote und überleben, die anderen gehen mit der Titanic unter und sterben. Wer Gold schlecht macht ist nur neidisch weil er keins hat oder hat keine Ahnung um was es geht.

    Und hier wird überhaupt kein Spiel der Eliten mitgemacht, denn die verhindern ja den Goldkauf des kleinen Mannes und raten ständig davon ab. Die wollen das wir in wertlose Papiere investieren die sich in Luft auflösen und nicht in reele Werte.

  1. @burro: Ich gebe dir voll und ganz recht! Und wurdest du eines besseren belehrt?

  1. staatsfeind sagt:

    Ich kann es nicht ertragen - dieses Goldgekaufe. Ich bin zu arm für sowas, aber ich würde mir lieber die Hand.. als mir ein Edelmetall unters Kopfkissen zu legen - als Zukunftsoption. Schläft es sich dann wirklich besser? Da fallen mir aber andere Möglichkeiten ein!

    @Gorleben: HALTET DURCH IHR HELDEN!!

    PS: Am 13.07.2007 war der DAX noch höher.

  1. donaldk sagt:

    burro!was glaubst Du wer den Goldpreis immer noch drückt?Wir würden das perverse Spiel mitmachen wenn wir kein Gold und Silber kaufen, denn das ist das letzte was die Eliten wollen. Prof.Dr.Hans J.Brocker sagt zu diesem Thema , berechnent nach der Inflation müste Gold jetzt schon 7.000,-$kosten!Was passiert bei einer Papiergeldentwertung wissen wir doch alle sehr gut, nicht umsonst werden jetzt schon Brennpunkte erstellt bei der EU in Brüssel!

  1. SR sagt:

    Das Geld wird gedruckt in der Hoffnung darauf, dass es durch die Arbeiterklasse zukünftig im Wertschöpfungsprozess real „vergoldet, oder wenigstens versilbert“ wird (durch Lohnunterschlagung mit Polizeigewalt). Deshalb ist dieses „Gelddrucken“ für sich genommen noch „nicht“ gefährlich für das System; es sei denn, der Profit, bzw. die allgemeine Profitrate fällt enorm unter diese Spekulationsgelüste aus Papier oder Bits & Bytes.

    Am „Zahltag“ würde es so zu einem Wettlauf um die Realgüter etc. kommen, die mengenmäßig um ein vielfaches von der Geldmenge, den Sparvermögen, den Aktien etc. übertroffen werden. Das „Papiergeld“ würde zur Warenwelt, wie jetzt schon gegenüber dem Gold rasant inflationieren – das Gold, welches über die Jahrhunderte seinen in sich gespeicherten Schöpfungswert in Form von verausgabter menschlicher Arbeitskraft und Arbeitszeit relativ konstant inne behalten konnte, und so als „fälschungssicheres“ und „entwertungsfreies“ Äquivalent fungiert.

    Hinzu kommt noch, dass jede Art und Weise der Produktivitätssteigerung, d.h. Arbeitskräfte-Einsparung, zu einer Entwertung der bereits zuvor noch mit mehr Arbeitszeitaufwand produzierten Realgüter/Kapitalien durch die neuen Güter führen muss. Auch muss trotz der fallenden Profitrate, immer mehr Gewinn für neue noch kostspieligere technische Investitionen vorgeschossen werden, und dies, obwohl die schwindende globale Kaufkraft zunehmend die „Ware in Geld“ – Rückverwandlung, d.h. die Realisierung des Profits stocken lässt (Deflation). Also nicht dem Arbeiter, sondern dem Kapitalisten hätte die einstige Maschinenstürmerei besser gestanden.

    Von daher können sich „Ochs & Esel“ „ruhig“ schlafen legen, denn „in seinem Lauf“ hält sich dieses System sogar selber auf. Deshalb muss dieses „faulende“ System unmissverständlich abgeschafft werden, will die Menschheit trotz höchster Produktivität und Möglichkeiten nicht zusammen mit einigen privilegierten egoistischen Klein- und Großbürgern und echten psychopatischen Menschenfeinden untergehen.

    Jeder weitere Reformierungs- und Rettungsvorschlag ist somit eine ernsthafte kriminelle Handlung und entlarvt sofort die potenzielle Feindschaft zum Milliardenheer der Arbeiterklasse und die weitere Bejahung von Ausbeutung und Raub – und zwar im eignem parasitären Interesse!
    PS
    (Wer da z.B. von parasitären FDP-Funktionären ausgeladen wird, ist noch nicht vom Weg abgekommen.(-;)

  1. Mundus vult decipi. Die Welt will betrogen werden. So scheint es mir jedenfalls wenn ich mit leute rede oder antworten auf meinen kommentar lese.(von bewustseinveränderung oder ähnlichen noch weit weg) Wer ASR verfolgt weiss das bereits alles. ZU arm um Gold zu Kaufen? Klar für 1 kilo reicht es nur wenigen, 1Gramm Gold sollte sich aber noch jeder leisten können(ca.55 Chf) 2-3g Gold und 4 Unzen Silber sind immer noch besser als 0g Gold und 0g Silber. Leute die trotz allen guten zuredens kein Gold/silber wollen vergleiche ich gern mit Menschen die ohne ein Taschenmesser in den Wald gehen und sich dann sagen "Mann jetzt wäre ein Messer praktisch" wenn es bereits zu spät ist.

  1. Haniel sagt:

    @burro
    "das mensch glaubt davonzukommen wenn die katastrophe ausbricht."

    Das kommt davon, wenn man "das" und "dass" nicht auseinanderhält und keine Groß-Kleinschreibung anwendet! Was Du da als "das Mensch" bezeichnest bedeutet im bayrisch-österreichen Dialekt ein ziemlich liderliches Frauenzimmer, ein Luder.
    Nur so ganz nebenbei: "Bundeskanzlerin" von hinten gelesen ergibt "Bankzinsenluder". Zufälle gibts, die sind oft schon keine mehr.

  1. Haniel sagt:

    Errata, das Wortspiel ist nicht von hinten zu lesen, sondern eine Buchstabenpermutation (Vertauschung).

  1. Waldem sagt:

    Irgendwie habe ich das gefühl, als würdet ihr gar nicht merken worauf burro hinaus will.. :)

    Der kauf von Dingen und der daraus entstehende "Besitz" wird nichts an der Welt ändern was für sie von vorteil wäre..

    Ob Gold, Aktien oder Bargeld.. alles schrott.. wir brauchen mitgefühl und nächsten Liebe.. wir brauchen dinge die man nicht für geld kaufen kann.. aber sichert ihr euch lieber mal mit gold oder anderen mist ab..

    Irgendwann geht das auch zu ende...(=

  1. Wortspielerei ! Ok Gold bringt nun mehr als 1400 Dollar . Und? Stelle man sich nur das Szenario vor was uns wohl droht . Das Papierzeugs ist bald nix mehr wert , was dann ! Dann haben einige Gold und andere nicht . Ich hab was, und das schon sehr lange es würde jetzt reichen mir ein nettes Auto zu kaufen , aber . Was kann ich dann damit machen . bekomme ich dann ein Brot und einen Kasten Selters dafür , wer bestimmt das dann ? Der Markt? Der Bäcker ?
    mann kann jetzt ja nicht sagen ich kaufe mir ...Kg Gold und bin DANN abgesichert für eine baldige düstere Zukunft. Was dann sein wird weis keiner ,auch hier nicht !

  1. drdre sagt:

    Sicher können die Menschen ins Gold flüchten die monitär und Berufl. gut ausgestattet sind, aber was ist mit den 10 Prozent Arbeitslosen , Präkär Beschäftigten und den Rentnern die von Soz.Hilfe bezuschusst werden müssen. Die können das knicken... Denen bleibt immer weniger zum Leben... da gibs nun mal keinen ausweg aus der Sch....

  1. @Waldern. Verstehe schon auf was ihr hinauswollt, natürlich wünsche ich mir das gleiche. Tue meinen beitrag für eine friedlichere Welt, aber mann muss realistisch sein, Ihr könnt ja ein ausflug nach Simbabwe machen und dort dann sehen wie weit ihr mit euren Gutmenschen träumereien kommt. Als Frau kann das ja noch gehen sich mit "Liebe" über Wasser zu halten aber als Mann wohl kaum. Wenn alles wertlos ist kann man sich wenigstens noch Schüsseln und Becher aus Gold machen, an dennen sich die Augen ergötzen :-).Gold ist Ehrlich

  1. jones sagt:

    Hallo, weiss jemand, wo kann man Gold oder Silber bar einkaufen, und eventuell wo(zuverlaesslige Anbieter) ? Fuer guten Tips waere ich sehr dankbar.

  1. Ich habe den Eindruck als ob diese ganze Goldkaufmanie nichts anderes ist als die Weiterführung des bisherigen Systems nur in einer anderen Färbung. Ist es wirklich sinnvoll besser dazustehen als der andere und ihn dann vielleicht auch noch auszulachen? Machen denn die Bankster/Großreichen dieser Welt nicht genau das mit uns? Sie machen (im wahrsten Sinne des Wortes) Geld und lachen über diejenigen die das nicht tun. Das wir mit diesem "Kauft Gold & Silber" Spiel im Endeffekt das Gleiche machen wie die Menschen die hier angeprangert werden, möchte ich mit dem folgenden Zitat von Freeman belegen. Zitat Anfang: "Es ist wie eine Versicherung, wer sie hat ist abgesichert, wer sie nicht hat ist der dumme. Und besser dazustehen als andere ist der normale Selbsterhaltungstrieb. Die einen gehen in die Rettungsboote und überleben, die anderen gehen mit der Titanic unter und sterben." – Zitat Ende.
    Genau so denken doch auch die von uns so angeprangerten Bankster/Großkapitalisten! Macht es uns wirklich zu "besseren/informierteren/erleuchteteren" Menschen wenn wir weiterhin dieses Gedankengut pflegen? Oder tappen wir in die gleiche Falle? Was machen denn dann diejenigen die in den Rettungsbooten sitzen? Lachen sie über die Unwissenden oder helfen sie Ihnen? Es ist nicht das System das krankt – es sind unsere eigenen Gedanken die nicht mehr naturgemäß sind. Wer das System ändern oder auch verbessern will, muss bei sich selbst und seinen eigenen Gedanken anfangen.

  1. Marco sagt:

    Gold hat nur einen Wert: nämlich den als Anteil in Legierungen bei technischen Geräten.
    Wer Gold einen darüber hinaus gehenden Wert beimißt und glaubt, dass er am Ende aller Tage mit seinem Goldbrocken ein Stück Brot bekommen wird, dem ist nicht zu helfen.
    Insofern ist Gold nur einen Deut besser als Papiergeld.

    burro hatte absolut Recht mit seinen Überlegungen (3. Kommentar von oben).

  1. amokaci38 sagt:

    Burro und waldem sind Vertreter einer Gott sei Dank aussterbenden Art Menschenschlag: den Idealisten. Idealisten denken sie wären die einzig guten, sind aber in Wirklichkeit in ihrer Naivität und ihrer blinden Adaption von Paniken die die Massenmedien (d.h die Eliten)verbreiten, de facto das Schlimmste und Gefährlichste was der Menschheit überhaupt passieren kann.

    Diese Idealisten sind es die die psychopatische Elite benutzt um den Rest zu versklaven.
    Diese Hirntoten sind es die in Kopenhaagen für die diktatorische Gesetzgebung zur Bekämpfung der Klimalüge (Klimaerwärmung) protestieren, diese Opfer waren es die es ermöglicht haben den Kommunismus einzuführen, der wie wir wissen nur das Gute für die Allgemeinheit gebracht hat.In China haben diese verblendeten Idealisten-oft wütende Studenten- 72 Millionen des eigenen Volkes erschlagen weil diese bspw eine Passage der MAo Bibel nicht auswendig konnten.
    Diese Feinde der Allgemeinheit sind es die die offensichtliche Lüge der Elite glauben die Erde wäre überbevölkert und sich wünschen, dass Milliarden Menschen direkt oder indirekt getötet werden,und UNfruchtbar gemacht werden sollen.Sie wollen das wir wieder so leben wie in der Steinzeit, dafür muss man aber in die Steinzeit zurückgebombt werden, die wollen de facto den 3. Weltkrieg, wo am Ende nur noch paar Millionen Höhlenbewohner übrig bleiben.
    Die Welt hat noch Platz für mind 30 Milliarden Menschen.
    Es gibt ein Sprichwort: Ein dummer Freund ist schlimmer als der klügste Feind. Die Dummheit der Idealisten wird die Menschheit in den Abgrund führen.

  1. FireFighter sagt:

    @Waldem

    Kannst du dir von Mitgefühl und Nächstenliebe was zum essen kaufen?

    Deine Vorstellung einer perfekten Gesellschaft ist zwar ganz nett, aber auch absolut lebensfern und verträumt.

    mfg firefighter

  1. Marco sagt:

    amokaci38:
    Hießen die Totschläger in China alle burro und Waldem? Nein? Dann lass diesen pauschalisierenden Unsinn. Es ist beleidigend.
    Du verwechselst Idealismus mit Gutmenschentum.
    Gott sei Dank gibt es noch optimistische Denker, die zu differenzierten Aussagen in der Lage sind.

  1. @amokaci38
    Das was du in deinem zweiten Absatz beschreibst, nennt man gemeinhin "Fanatiker". Das sind Menschen die von ihrer eigenen Meinung/Religion/Idee derart überzeugt sind das sie alle anderen missionieren wollen. Und wenn das Gegenüber nicht seiner Meinung ist, dann werden die "Fanatiker" wahlweise beleidigend und/oder aggressiv - siehe der Teil über China und die 72 Millionen Toten (waren es wirklich so viele?).
    Meiner Ansicht kann man weder burro noch waldem irgendeine Art von Fanatismus nachweisen! Oder siehst du das anders?

  1. karl sagt:

    Eindeutig wird in der Diskussion weiter oben zu viel Schwarz- und Weißmalerei betrieben: Ich denke dass die Fähigkeit, ehrliche Liebe und Mitgefühl zu zeigen, nichts damit zu tun hat, ob man Goldkäufer ist oder nicht.

    Ist es für den informierten Bürger, der die ausbeuterischen Mechanismen unseres Finanzsystems erkannt hat, nicht legitim sich mit Edelmetallen als Zukunftsvorsorge einzudecken? Erstens, natürlich um seine eigene Haut, aber auch die seiner Mitmenschen zu retten?

    Ich frage mich wem geholfen wäre wenn man, aus der verblendeten Überzeugung heraus dass man damit nicht "das System" unterstützt (was man durch Passivität ja nochviel mehr tut), überhaupt keine Vorsorge trifft. Weder dir noch jemand anderem!

  1. wie kann es sein, dass täglich viele tausend kinder elendig verhungern?

    gold ist weder unrein noch schmutzig. es ist neutral, mittel zum zweck und ein guter sehr guter masstab der menschlichen verfehlungen, die aus machtdenken und habgier entstehen.

    je höher sein preis um so schlimmer das disaster.

    es herrscht weltweit krieg und der zweck heiligt die mittel.

    in diesem sinne schlagen wir, die idealisten, das system mit seinen eigenen mitteln.

    wir lassen es einfach verhungern, indem
    wir ihm seine nahrung entziehen...

    gold...

    wir kaufen gold und verwenden es als kriegswährung und als einzige uns noch zur verfügung stehende legitime verteidungswaffe.

  1. mycob sagt:

    Hier steht, warum der Goldstandard heute problematisch wird (weil für die Wirtschaft meistens irrelevant), statdessen wird Energiestandard vorgeschlagen.
    Beachte, dieser Artikel erschiehn in NEWEurope
    -elitären EU-Zeitung:

    http://www.neurope.eu/articles/103111.php