Nachrichten

Die Passion Christi

Freitag, 6. April 2012 , von Freeman um 12:00

In welcher Sprache hat Jesus gesprochen? Es war Aramäisch. Wie heisst Gott auf Aramäisch? Alaha oder Elah bzw. Elaha, ähnlich wie auf arabisch Allah. Demnach, wenn Jesus mit oder von Gott sprach, dann sagte er Alaha. Heute wird Aramäisch von rund 550'000 Menschen meist christlichen Glaubens gesprochen, hauptsächlich in Syrien, aber auch in Irak, Iran, Libanon, Palästina und Türkei.



Im folgenden Film von Mel Gibson, "Die Passion Christi", werden die Dialoge der Schauspieler fast ausschliesslich in Aramäisch geführt, auch auf Lateinisch und Hebräisch, und durch Untertitel übersetzt. Der Film schildert den letzten Abschnitt im Leben des Jesus von Nazaret, beginnend unmittelbar vor der Verhaftung Jesu in Getsemani durch die Tempelgarde bis hin zur Auferstehung am Ostermorgen.

insgesamt 24 Kommentare:

  1. Abu Din sagt:

    Das ist unglaublich,
    Ich habe nicht gestern Nacht damit beschäftigt und bin dabei genau auf das gestoßen.
    http://www.youtube.com/watch?v=LUFqO3aCr2U&feature=youtube_gdata_player

    Je mehr man die Bibel liest, desto mehr sieht man der heutige Christentum nichts mit den Evangelien Zutun haben.dazu muss man noch sagen das der Herr in der Bibel von niemanden verlangt sich Christ, evangelisch, katholisch USW. Zu nennen. Er verlangt Gottergebenheit, was auf Arabisch Muslim bedeutend. Damit haben wir viel mehr gemeinsam mit den Gleubigen in der Bibel als das den Zion lieb ist. Deswegen Peace Bruders and Sisters

    Nochwas Freeman, du bist echt vielseitig und geheimnisvoll. Was du so alles an Tageslicht bringst. Was du machst ist, du zeigst allen das die Mächte alle sitze egal wo besetzt haben, nicht nur in der Regierung, sondern überall.
    Lass uns alle das licht an machen, dann sehen wir wie die Kakaleken sich verstecken.
    Möge Allah dich beschützen.

  1. Die Passion Christi war ein sehr guter Film. Der war durch seine Story und die Handlung so gut gemacht worden dass ich als Moslem sogar meinen Türkischen Freunden diesen Film empfohlen hatte.

    @ Freeman

    Als dieser Film das erste mal in den deutschen Kinos war wurde es nach kurzer Zeit von den Kinos auf den druck der deutschen Politik hin von den Kinos abgesetzt.

    Begründung : Der Film sei Antisemitisch. Es zeigt ja wie die Juden forderten dass Jesus gekreuzigt werden soll.

    Diese sequenz des Films war eigentlich nur eine Geschichtliche wiedergabe die jeder in der Bibel nachlesen kann.
    Fehlt noch dass die Juden behaupten die Bibel sei Antisemitisch


    Wenn ich mich nicht sogar irre hatte damals Edmund Stoiber sogar dafür gesorgt dass dieser Film aus den Kinos verschwindet.

    Und wenn man den leuten erzählen will wieviel macht die Juden auf die Politik und Gesellscahft haben, wird man von Israelfetischisten auf die Zeit des Nationalsozialismus verwiesen wo damals die gleiche Propaganda gemacht worden sei und deshalb keinen glauben an die heutigen beweise schenken wollen, die die macht der Juden beweisen würden.

  1. archelys sagt:

    Lieber Freeman,

    soweit ich weiß hat Jesus unseren Vater mit Abba angesprochen, so wie wir als Kinder unseren leiblichen Vater ohne gesellschaftlichen Schnickschnack oder emanzipatorisches Gehabe einfach Papa nennen.

  1. X-Box sagt:

    Herr T. Hinrichs
    Das Volk weiss schon was richtig ist und was nicht, ihr Kommentar ist absolut einseitig und völlig daneben, mann sieht ihnen an das sie Persönlich sich angegriffen fühlen, weil die Wahrheit immer wehtut oder ??!! :)
    Günther Grass`s Ehrlichkeit und Mut wünsche`te ich auch bei anderen Deutschen "Politikern".

  1. thehealer sagt:

    Vielen Dank für diesen Beitrag

    von dem ich meine, Glaube versetzt Berge.

    Wissen ist oft der Glaube auf den alle sich geeinigt haben aus Angst vor dem der eine Erkenntnis hat,

    welcher dann ans Kreuz geschlagen wird, das war natürlich ein Scherz.

    Es gibt tatsächlich Informationen zum Ursprung und man darf sich Informieren oder weiter Glauben.

    Auch das ist möglich

    Freundliche Grüße

    Sean

    P.S. uns alle eine schöne Erkenntnisreich Zeit

  1. drdre sagt:

    Wie war das noch, wenn so ein Mensch wie Jesus heute auf der Welt wäre, hätte man ihn wahrscheinlich schon in eine Nervenheilanstalt eingewiesen. Oder er wäre in Guatanamo wo er die höheren Weihen des Waterboarding kennenlernen würde. Ob dies humaner als eine Kreuzigung wäre kann wohl jeder für sich selber beantworten.

  1. LinQ sagt:

    Danke Freeman

    Pontius Pilatus war Präfekt des römischen Kaisers Tiberius in der Provinz Judäa, und lies die Juden über Jesus´ Schicksal entscheiden um einen Aufstand der jüdischen Elite zu vermeiden. Die wollten seinen Tod, weil er die reichen Geldverleiher auf dem Tempelberg denunzierte, Kritik am profitablen Tempelkult übte, und eben alle Eliten in Israel heftig kritisierte. Und das bereits als Kind. DAS hat Jesus das Leben gekostet. Mehrfach verlangten jüdische Priester Wunder von Jesus, und boten ihm sogar die Freiheit, wenn er nur zurückrudern würde. Der Mann blieb Standhaft und forderte sogar den Abriß des Tempels.
    Die Römer waren gezwungen den Willen der Juden umzusetzen.

  1. Admin sagt:

    Super Freeman!

    Wir lieben diesen Film, auch muslimische Freunde von mir. Da sehen und spüren wir die göttliche Liebe JESUS.

    Ich habe den Film als DVD schon einige Jahre. Dass er nun gratis für alle zu sehen ist, super!

    Die Bibel ist ja auch für alle gratis, die Inhalte haben kein Copyright. Niemand soll die Offenbarungen des Himmels "patentieren" um Kohle zu machen!

    Der alte Papst JP II. beendete mit GOTTES Hilfe den gottlosen Kommunismus. Ich hoffe, dass der jetzige Papst B 16. den teuflichen Kapitalismus zu Grabe tragen wird.

  1. Möge Allah uns rechtleiten!

  1. humanity sagt:

    ICH wünschte mir JESUS in der heutigen zeit...

  1. Ohje ... die GEMA mal wieder.
    "Leider ist dieses Video, das Musik von SME enthält, in Deutschland nicht verfügbar. Die GEMA hat die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt."

    http://blip.tv/betyesus/the-passion-of-jesus-christ-5809727

  1. Benjamin sagt:

    hi,

    nett das du mal sowas erwähnst... aber ist denke ich mal nix neues... oder besser gesagt die die den film angeschaut haben sollten eigentlich wissen bzw sich ja informiert haben um was es da geht bzw auf welcher sprache der film ist... aber dennoch toll das wenigstens einer mal diese "informationen" ins internet stellt...

    spreche selbst aramäisch (bin aramäer) und muss aber sagen das die sprache die im film gesprochen wird nicht das aramäisch ist was heute gesprochen wird... fast wie altes deutsch und jetztiges....

    turoyo nennt man die "Sprache" aber ist halt ähnlich wie aramäisch bzw man versteht halt bisschen....

    das einzige was ich im film verstand war brot, wasser, blut, gott und und und....

    nur wörter.... :P

    trotzdem toller Eintrag...!!



    lg
    benny

  1. xabar sagt:

    @Admin

    "Der alte Papst JP II beendete mit Gottes Hilfe den gottlosen Kommunismus..."

    Da irrst du dich gewaltig. Warum irrst du dich gewaltig?

    1. Es gab in der damaligen Sowjetunion wie auch in den osteuropäischen Ländern keinen Kommunismus, sondern nur einen Staatskapitalismus mit sozialistischen Ansätzen, die aber schon unter Stalin wieder zunichte gemacht wurden. Nach der Wirtschaftsreform von 1965 unter Breschnew (NÖP) und auch in der DDR (1963, NÖS) wurde das kapitalistische Profitprinzip in allen Staatsbetrieben wieder eingeführt, was zum späteren Untergang der 'kommunistischen Länder' beitrug. Wenn es aber keinen Kommunismus dort gegeben hat, kann ihn ein Papst auch nicht beseitigt haben.

    2. In der UdSSR gab es auch unter einem staatskapitalistischen System, in dem das Bankensystem nicht privat, sondern staatlich war, viele Vorteile für die einfachen Menschen: keine Arbeitslosigkeit, ein kostenloses Gesundheitswesen, keine Preistreiberei, ein kostenloses Bildungssystem für alle, die Förderung von Arbeiterkindern, die Beseitigung des Analphabetismus... All dies ging nach der Beendigung des 'gottlosen Kommunismus' den Bach runter und eine große Bastion gegen den US-Imperialismus und gegen das zionistische Israel verschwand. 1956 hatte die Sowjetunion den entscheidenden Anteil daran, dass sich Israel nach seinem Überfall auf Ägypten wieder aus dem Sinai zurückziehen musste. Die 'kommunistischen' Länder haben sich immer auf die Seite der unterdrückten Palästinenser gestellt und gegen den Zionismus Position bezogen. Während des Vietnam-Krieges half die Sowjetunion den kämpfenden Vietnamesen und lieferte ihnen Waffen gegen die Amerikaner. Wie gottlos!

    3. Du schreibst einer Person wie dem Papst magische Kräfte zu, die er in Wirklichkeit nicht besitzt, denn es ist nur die Unterwürfigkeit, der Aberglaube und die Verblendung der Menschen, auf der seine tatsächliche Macht beruht. Auch erkennst du nicht, welches Schindluder mit der Autorität von Päpsten getrieben wurde und wird. Bei einigen Ausnahmen (Papst Johannes XXIII ..) traten diese Päpste stets für die herrschenden Mächte und den Fortbestand reaktionärer Regimes ein, ob in Spanien, wo der Papst im spanischen Bürgerkrieg den Putschgeneral Franco unterstützte, ob in Deutschland, wo Papst Pius XII der erste war, der 1934 die Hitlerregierung anerkannte, ob im Mittelalter, wo die Päpste Kriege anzettelten, um ihre Macht auszudehnen. Fast immer standen die Päpste auf der Seite der Reichen und Mächtigen und benahmen sich selbst wie die ekelhaftesten Potentaten, verfolgten Andersdenkende und ließen 'Ketzer' und hervorragende Wissenschaftler wie Giordano Bruno verbrennen.

    Und zu deiner 'Gottes Hilfe' sei gesagt:

    Wenn Gott half, den Kommunismus zu zerstören und damit auch die vielen sozialen Errungenschaften für die Menschen, was muss dann das für ein antisozialer Gott sein! Ein neoliberaler Gott wohl, der für Privatisierungen, den Klau von Volkseigentum und für die Abschaffung von Sozialleistungen eintritt, ein Gott des IWF und der Weltbank.

    Und wenn wir schon mal beim IWF und der Weltbank sind. Hier sind wohl schon eher die 'göttlichen' Kräfte zu suchen, die den 'gottlosen Kommunismus' zugrunde gerichtet haben.

  1. @Infokrieger119: Nein, nicht die GEMA, sondern Youtube, courtesy of Google. Es ist nicht so, dass die GEMA tatsächlich die Rechte verweigern würde, aber Youtube sind nicht bereit, für die Inhalte zu bezahlen mit denen sie durch Werbung einen Haufen Kohle machen. Stattdessen machen sie Propaganda gegen die GEMA.

  1. Friede sagt:

    Hallo!
    Freeman meinte Jesus Christus habe zu seinem Vater im Himmel das aramäische Alaha oder so ähnlich gesagt. Die Bibel ist da anderer Meinung: Mt 27,46 "Und um die neunte Stunde schrie Jesus laut: Eli, Eli, lama lama asabtani? Das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen."
    Hier findet man selbst im griechischen und dem heutigen deutschen Übersetzungen des NT einen aramäischen Satz, den Jesus am Kreuz gerufen hat. Selbst darin ist das hebräische Wort für Gott enthalten- "El" Hier zitiert Jesus den Ausspruch Davids aus dem Psalm 22, indem der König David die Leiden Christi bis ins Detail prophezeit hat und natürlich auch teilweise selbst erlitten hat. Zb wird in diesem messianischen Leidenspsalm das Würfeln um und das Zerteilen des Kleides Jesu beschrieben. Wie "archelys" schon geschrieben hat, verwendete Jesus, wie auch Paulus im Gebet zum himmlischen Vater das Wort für Papa- "Abba", das aramäischen Ursprungs ist. Die hebräische Sprache war damals wahrscheinlich vermischt mit der aramäischen, wie vielleicht heute das Deutsche mit dem Englischen.

  1. tur-kay sagt:

    Die Mission von Moses, Jesus und Mohammed ist gleich gewesen. Die Befreiung der Menschen von der Sklaverei einer Elite Gruppe. Alle drei wurden verfolgt weil sie sich auf der Seite der Sklaven und Armen gegen die Unterdrückung und Ausnutzung durch andere Menschen aufgelehnt haben. Leider sind die Nachkommen der befreiten Sklaven Banker geworden. Die Nachkommen der Armen aus Nazareth deren Bankdirektore.
    Nur einige wenige Imame erzählen noch von der Mission von Jesus, Moses und Mohammed, deshalb werden diese Moslems heutzutage verfolgt und umgebracht. Auch heute sind die Menschen Sklaven und müssen befreit werden. Ein Leben lang arbeiten und schuften um immer mehr Schulden und Schuldgefühle zu ertragen, damit einige wenige immer mehr Macht und Geld bekommen, da hat Allah was dagegen.

  1. Admin sagt:

    @ xabar

    Es geht mir um die GOTTLOSIGKEIT des Kommunismus resp. des Staatskapitalismus.

    Der zionistisch-kabbalistisch (b'nai b'rith) gesteuerte Weltkapitalismus resp. (amerikanische) Imperialismus meine ich mit dem jetzigen kapitalistischen System, das wegen der Verarmung noch Selbstmordwellen bringen wird.

    JP II. haben viele als Kommunisten verschrien, aber er hat nur die kath. Soziallehre vertreten, auf Basis der Hl.10 Gebote des Moses.

    xabar ich will niemals die Gier der Elite rechtfertigen, im Gegenteil: Ich bin auch ein (Gesundheits-)Opfer der Gier der Bosse die niemals genug haben, denen alles zuwenig ist und zu langsam geht.

    Der stets steigende Druck führte bei mir zu verstärkten Allergieschüben und zu einem Burn-out. Die IV hatte mich auf's Büro umgeschult, seit 2007 bin ich ausgesteuert. Jetzt fahr ich Taxi zu einem absoluten Schweinelohn von z.Z. rund sFr. 1500.- / Mt. um den Schaden für's Sozialamt zu mindern.

  1. dresko sagt:

    Den Film habe ich gesehen, als er in Deutschland erstmalig gezeigt wurde. Vorab gesagt, ich bin nicht gläubig. Der Film ist m.E. eine sehr gute Information zu einer möglich wahren Begebenheit. Ob Jesus der Sohn eines Gottes ist, ist mir gleich, er wird jedenfalls einen Vater gehabt haben. Ich habe bestätigt bekommen, dass zu der "damaligen Zeit" in persona Jesus, Menschen mit den Verhältnissen nicht konform gingen und die Mächtigen angriffen. Das Ergebnis ist bekannt. Ist es heute anders?

  1. Killuminati sagt:

    http://wakeupproject.de/board/viewtopic.php?f=57&t=107

    hier könnt ihr euch den film ansehen.

  1. Fatima sagt:

    "ICH wünschte mir JESUS in der heutigen zeit..."

    er wird ja auch nach christlichem Glauben wiederkommen, oder? Ich denke, das wird bald sein. In Imam Khamenei sehen viele schiitische Muslime den Vertreter des Imam Mahdi, auf den wir warten. Wer ist der Vertreter Jesu bei den Christen? Der Papst? Auf jeden Fall sollten wir uns vorbereiten.

    Ich habe den Film vor Jahren mit meiner Familie im Kino gesehen, die Folterszenen waren grausam, aber so war es wohl. Aber die Geschichte zeigt auch noch eine Gefahr, in der sich die Menschheit befindet: Die Diktatur des Mobs, dem das Urteil überlassen wurde, in dem Pilatus seine Hände in Unschuld wusch und Jesus seinen Häschern überantwortete, die "Kreuzige ihn! " brüllte.
    Ich fürchte, wenn Jesus jetzt käme, würde ihm ähnliches widerfahren....

    Gerade im Falle des ermordeten Mädchens in Emden trat so ein Mob wieder zutage, der das Recht in die eigenen Hände nehmen und die Polizeiwache stürmen wollte, um den angeblichen "Kinderschänder" zu lynchen. Und das nicht etwa im Wilden Westen oder in Pakistan, sondern in Ostfriesland. Übrigens war der 17-Jährige unschuldig.
    Der Firnis der Zivilisation ist auch im angeblich "zivilisierten Westen" äußerst dünn.

  1. Denk Mal sagt:

    Weil er Tatsachen ausspricht, die gemäß allfälliger Übereinkunft ein Tabu zu sein haben, wegen der zementierten Erbsünde, passend zu Ostern und zum Thema:

    Was verschwiegen werden muss, Kreuzigung des Günter Grass … Link.

    Dazu hat es heute noch ein Einreiseverbot nach Israel gehagelt für Günter Grass, kann sich die israelische Regierung noch weiter entblöden, oder wird es noch Steigerungsformen geben. Mal sehen wann die die Auslieferung von Grass, zwecks Aburteilung verlangen. Die mediale Kreuzigung jedenfalls ist noch nicht beendet und zieht sich wohl über Ostern hin … dann also allseits noch schöne Feiertage.

  1. xabar sagt:

    Israel untersagt christlichen Palästinensern, die nur wenige Kilometer von Jerusalem entfernt leben, z. B. in Bethlehem, die heiligen Stätten aufzusuchen und reklamiert diese ausschließlich für sich selbst.

    Jerusalem war traditionell ein Ort der Versöhnung, wo alle drei monotheistischen Religionen zusammenkamen, wo man einträchtig, tolerant und versöhnlich die Festtage an den heiligen Stätten begehen konnte wie das Osterfest.

    Heute ist alles ganz anders: Heute maßen sich die Zionisten, die so tun als würden sie die jüdische Relgion vertreten, das Recht an, die Christen und Muslime vom Betreten der heiligen Stätten abzuhalten, lassen Christen und Muslime nicht ihre Checkpoints passieren - aus 'Sicherheitsgründen' versteht sich - und berufen sich scheinheilig darauf, dass ja die 'Juden das auserwählte Volk Gottes sind' - auserwählt, um andere zu drücken und zu entrechten!

    Dies ist Rassismus, dies ist nichts anderes als biblisch bemäntelte Apartheid.

    Wenn Günter Grass Einreiseverbot für Israel erhält, der in seinem ganzen Werk Toleranz, Antifaschismus und Versöhnung predigt, dann liegt das auf der gleichen Ebene wie das Verbot für christliche Palästinenser, die heiligen Stätten in Jerusalem zu Ostern besuchen.

    Ich frage mich, warum Gotthold Ephraim Lessing 'Nathan der Weise' schrieb vor zweihundert Jahren, wenn heute, im 21. Jahrhundert, seine Ringparabel in den Wind geschlagen wird, so als habe es dieses Stück nie gegeben. Israel mit seinen tausend Checkpoints zeigt, wie kulturlos es ist. Es ist kein Staat der Kultur, sondern ein Staat der Barbarei.

    Israel ist ein Apartheidsstaat, den zu unterstützen sich jede Regierung schämen sollte: Wer intolerant nach innen ist, ist auch intolerant und aggressiv nach außen. Israel zeigt es jeden Tag, dass es weder mit dem jüdischen, noch mit irgendeinem anderen Religion etwas zu tun hat. Es predigt Judaismus, es praktiziert Rassismus.

    George Galloway ('Viva Palästina'):

    They say they believe in the prophet, but they only believe in the profit!

  1. Thomas sagt:

    @Istanbuler

    "Diese sequenz des Films war eigentlich nur eine Geschichtliche wiedergabe die jeder in der Bibel nachlesen kann."

    Der Widerspruch in sich!
    Weder die Person Jesus läßt sich zweifelsfrei geschichtlich belegen, noch der Inhalt der Bibel hat irgendwelche geschichtliche Hintergründe. Alles in hunderten bzw. tausenden von Jahren erfunden und niedergeschrieben.

  1. Anonym sagt:

    Was soll man sagen?
    Ein Film den Deutschland unbedingt sehen musste um zu erkennen wie Gott tatsächlich ist.